MENU
Bloggerleben / Rubrik

Booknapping Backstage III: Wie ist das so mit dem Bloggen eigentlich?

Plüschassel neben einem Stapel Comics und einem Buch, alles auf einer Peanuts-Tischdecke im Garten

Herzlich willkommen auf Booknapping. Dies hier ist mein Blog, also ein Ort an dem ich über Comics spreche, über phantastische Romane, über illustrierte Bücher, über Romane, die nicht in die Genres Science Fiction, Fantasy oder Horror fallen, über Sachbücher, über meine Liebe zum Lesen, zum Schreiben, zum geschriebenen Wort und ein wenig über mich und somit auch übers Bloggen.

Ich verstehe Booknapping als Literaturblog, denn Comics, Sachbücher, Romane – all das gehört zur Literatur. Keine dieser Formen der Literatur ist wichtiger oder unwichtiger. Natürlich habe ich Präferenzen, lese beispielsweise lieber einen Science Fiction-Roman als einen über einen Kriminalfall im Mittelalter. Lese wenig Helden-Comics, aber auch das kommt vor. Und vertiefe mich lieber in ein populärwissenschaftliches Sachbuch als in einen Ratgeber.

Tatsächlich gehe ich manchmal ganz bewusst an ein Buch heran, das mich auf den ersten Blick nicht anspricht und nicht in meine Lieblingsgenres fällt und lasse mich da gerne überraschen. Das klappt häufig und öffnet neue Horizonte. Ich halte es so, wie beim Schuhe kaufen. Da nehme ich neben denen, die mir gut gefallen, auch immer ein Paar aus dem Regal, das mir gar nicht zusagt. Ich sage euch … beim Anprobieren habe ich mich doch immer mal wieder für die Schuhe entschieden, die ich zuvor gar nicht mochte. Sie waren bequemer, sahen am Fuß besser aus – kurzum: sie haben mich überrascht. Das klappt mit Büchern genauso und bringt immer auch so ein kleines “Abenteuergefühl” mit sich. Neues entdecken, über die Grenzen der eigenen Gewohnheiten hinausgehen. Herrlich :-D

Nebenbei

Wie der Großteil der Bloggenden, der über Literatur Berichtenden, mache ich all das hier sozusagen nebenbei. Was auch bedeutet, dass ich für den größten Teil meiner Arbeit nicht monetär entlohnt werde. Booknapping ist ein Ein-Frau-Betrieb, ich entscheide selbst, plane und organisiere selbst und schreibe alles, was hier erscheint selbst. Ich pflege meine Social Media-Kanäle selbst und wie das viele “selbst” schon sagt, bin ich im Grunde selbstständig – jedoch sozusagen ehrenamtlich. Ich weiß gar nicht, ob das allen Blogbesucher*innen so klar ist. Viele kommen per Suchmaschine hier auf die Seite und finden offenbar einiges was sie gesucht haben. Diese Besuche, eure Kommentare, unsere gemeinsamen Diskussionen – all dieses aktive und auch passive Feedback ist meine Entlohnung für das, was ich hier tue. Hinzu kommt meine innere Zufriedenheit, dass ich über meine Leidenschaften so einiges ins Netz rauslassen kann, das fühlt sich nämlich auch sehr gut an! Sonst würde ich das hier gar nicht tun.

Hinzu kommt die Arbeit für das Comicmagazin Comixene, das mache ich nicht ehrenamtlich ;-), gehört aber auch nicht zum Blog, sondern ist eine zusätzliche Tätigkeit. Viel kommt da allerdings nicht zusammen, maximal 2 Rezensionen im Quartal und vielleicht mal ein Artikel.

Und da mir das alles noch nicht reicht, habe ich zusammen mit meinen lieben (Blog)-Freundinnen Ariane und Christin auch noch einen monatlich erscheinenden Podcast: 3 Frauen. n Comics. Der Comicklatsch. Hey – aber auch das reicht noch nicht? Stimmt, bald soll noch etwas hinzu kommen.

Das klingt viel? Ja, wenn ich so draufschaue, klingt es wirklich nicht gerade wenig. Aber all das ist ein Teil meiner Freizeit, es macht mir riesig Spaß und ich möchte es nicht missen. Ich brenne fürs Schreiben, Lesen, für Literatur. Einen Job habe ich natürlich auch noch, der hat aber gar nichts mit all diesen Themen zu tun, fordert mich einen Großteil des Tages sehr, ist abwechslungsreich und erfordert viel Konzentration. Beides ergänzt sich in meinem Leben, zusammen mit einigen anderen Dingen, die ich noch so tue – weitere Hobbys, wie Schwimmen, Basteln, Garten …

Bunt

Die Welt der Literatur-Blogs, -Podcasts, -Youtube-Channels ist bunt und damit meine ich überaus vielfältig. Verschiedene Menschen, Genres, Vorlieben, unterschiedliche Formen der Texte, Berichte, Videos. Einige davon entstehen neben einem Hauptberuf, andere sind Teil des Haupterwerbs (z. B. freier Journalist*innen). Aber diese Unterschiede macht die große Wiese nur bunter und sagen nichts über Qualität aus. Diese schafft jede Plattform für sich selbst. Ich lese, höre und schaue genau so gerne auf Seiten und Kanälen rein, von denen ich weiß, dass sie aus selbstständiger Arbeit in Zusammenarbeit mit Auftraggebern entstehen, wie auf solchen, die ohne Monetarisierung arbeiten. Auch entlohnter Content ist oft authentisch und wertvoll, es ist mir wichtig, dass auch einmal zu erwähnen, denn nur weil jemand für einen Beitrag bezahlt wird, heißt das noch lange nicht, dass dieser nicht seine/ihre Meinung wiedergibt.

Zeigt die Vielfalt

Wie wählt ihr aus, wo ihr lest, reinschaut und zuhört? Und falls ihr selbst auch bloggt: Wie sieht das bei euch aus? Bloggt ihr in der Freizeit oder ist es Teil eures Jobs? Ich freue mich auf euch und eure Kommentare.

9 Comments

  • Avatar
    Bella
    30. Juli 2020 at 22:21

    Liebe Sandra,

    ein ganz wunderbarer Beitrag über das Bloggen!
    Die Freude an diesem Hobby teile ich vollkommen mit dir und ich finde es klasse wie vielseitig du unterwegs bist. Ich bin sehr gespannt auf das, was noch kommt :)

    Bei mir ist es ähnlich – ich bin auch ein Ein-Frau-Betrieb und bin mit einem Vollzeit-Bürojob eigentlich auch schon gut ausgelastet. Mein Blog ist Leidenschaft und Hobby – da steckt man gerne fast die gesamte Freizeit in das Projekt. Immerhin ist es eine unheimliche Freude, die Lust am Lesen mit anderen Menschen zu teilen.

    Liebe Grüße
    Bella

    Reply
    • booknapping
      booknapping
      1. August 2020 at 09:58

      Liebe Bella,
      danke dir und ich kann dir sagen, dass ich das was du auf die Beine stellst, ganz wunderbar großartig finde! Schön, zu spüren, wie du für dein Hobby brennst, genau so muss es sein, finde ich :-)

      Hab’ ein schönes Wochenende und liebe Grüße
      Sandra

      Reply
  • Avatar
    Miss Booleana
    26. Juli 2020 at 20:43

    Ah wie schön, ich mag Blicke hinter die Kulissen. Und bin jetzt dementsprechend mega gespannt, was du da angeteasert hast, was da noch kommt, neben all dem was du machst und dass ich regelmäßig verfolge ;)
    Du weißt ja schon, dass ich durch die Blogs nichts verdiene – auch ich betrachte die als Hobby. Ehrenamt ist in dem Zusammenhang auch mal eine interessante Wortwahl … die impliziert für mich immer, dass man jemandem einen Gefallen tut bzw ein notwendiges Amt ohne Entlohnung ausführt. Habe ich bisher nie so gesehen, das ist ganz spannend.
    Wie finde ich andere Blogs und Formate … auch eine gute Frage. Selten weil ich explizit danach suche. Inzwischen jedenfalls nicht mehr. Blogs, Podcasts und Youtube-Kanäle werfen meist mit Empfehlungen um sich, wodurch ich neues kennenlerne. Aber man merkt schon manchmal, dass man dadurch sehr in einer bestimmten Bubble/Ecke des WWW bleibt. Wie ist das bei dir?

    Reply
    • booknapping
      booknapping
      28. Juli 2020 at 08:04

      Freut mich, dass dir mein Blick hinter den Vorhang gefällt :-) Und ja, wo du das jetzt erwähnst, ist die Bezeichnung “Ehrenamt” vielleicht nicht richtig von mir gewählt. Ich bin drauf gekommen, da bei meiner Mitarbeit an einem Rezensionsportal immer von einem Ehrenamt gesprochen wurde – und mit der Seite hat auch niemand Geld verdient. Im Grunde tun wir aber mit unseren Beiträgen auch all den Menschen einen “Gefallen”, die Informationen über bestimmte Titel und Themen suchen.

      Ich finde neue Kanäle, Podcasts, Blogs größtenteils über Social Media, Vernetzungsaktionen (wie z. B. das litnetzwerk oder die Montagsfrage) und manchmal auch übers simple Suchen per Suchmaschine. Man bleibt da schon in einer bestimmten Bubble, stimme dir da zu. Ich glaube aber, dass die auch sehr vielfältig sein kann, wenn man vielfältig interessiert ist. Kannst du das für dich auch nachvollziehen?

      Liebe Grüße
      Sandra

      Reply
      • Avatar
        Miss Booleana
        3. August 2020 at 18:11

        Durch vielfältige Interessen auf jeden Fall :)
        Liebe Grüße

        Reply
  • Avatar
    Tina
    19. Juli 2020 at 12:18

    Liebe Sandra,

    der Blog läuft bei mir auch nebenbei und irgendwie auch nicht, weil es doch ein ziemlich großes Hobby für mich ist. Es fordert mich, es macht Spaß, es erweitert meinen Horizont, es belebt mich, ach, du weißt, was ich meine.
    Wenn es mal nicht läuft, lege ich auch mal ein kleines Päuschen ein, denn wenn ich eines gelernt habe, dass Druck nix bringt.
    Also, auf eine schöne weitere Blogzeit :-)

    Liebe Grüße
    Tina

    Reply
    • booknapping
      booknapping
      22. Juli 2020 at 10:22

      Liebe Tina,
      kann das genau so unterstreichen. Bloggen ist kein Zuckerschlecken und macht sehr viel Spaß!
      Auf jeden Fall sollte alles möglichst ohne Druck laufen. Hab’ einen schönen Tag.
      Liebe Grüße
      Sandra

      Reply
  • Avatar
    Buchperlenblog
    6. Juli 2020 at 09:59

    Meine liebe Sandra!
    Ein ganz wunderbarer Artikel, der dich und deine Liebe zu Büchern und Comics noch einmal besser beleuchtet. Und ich bin auch schon ganz neugierig, was du dir für die Zukunft noch alles einfallen lässt für uns =)

    Bei mir ists wie bei dir, ich mache die Bloggerei auch nebenbei, dafür aber trotzdem mit ganz viel Elan und noch mehr Freude daran. Bisher heißt es in meinem Kopf noch nicht “Ich muss das noch rezensieren”, sondern “ich kann das noch rezensieren” – etwas, was für mich selbst ganz wichtig ist. Denn ich möchte nicht, dass das Hobby zu einer Pflichtübung wird, was man dann den Zeilen nämlich auch anlesen ( =D) würde.

    Alles Liebe und einen tollen Wochenstart!
    Gabriela

    Reply
    • booknapping
      booknapping
      6. Juli 2020 at 11:53

      Liebe Gabriela,
      ich freue mich sehr über deinen Kommentar und damit auch Einblick – sozusagen – in deine Blogerinnen-Insights :-D
      Und das positive Feedback kann ich direkt so zurückspiegeln, deinem Blog und deinen Beiträgen merke ich deutlich die Liebe zum Thema an. Zum Schreiben, zum Lesen und zur Literatur im Allgemeinen. Und wie schön ist es doch, dass darüber auch so tolle Freundschaften entstehen können.
      Du bringst es auf den Punkt – als Pflicht darf es sich nicht anfühlen, dann muss vielleicht auch mal eine Pause her oder ein Konzeptwechsel.

      Ganz liebe Grüße und dir auch eine schöne Woche!
      Sandra

      Reply

Leave a Reply

Mit Absenden deines Kommentars akzeptierst du meine Datenschutzbestimmungen.

%d Bloggern gefällt das: