MENU
Comicrezension / Auch für Comic-Einsteiger

Kirkmans Comicuniversum neu aufgelegt: Invincible 1

Cover zeigt einen fliegenden Superhelden

Invincible – aber ganz normal

Zoom in auf eine ganz normale US-amerikanische Familie, in der ein ganz normaler Teenager auf eine ganz normale Schule geht, einen ganz normalen Job in einem ganz normalen Burger-Schuppen hat, ganz normale Freunde hat und auch sonst völlig normale Dinge tut. Aber was ist schon normal? Wenn man davon ausgeht, dass als normal gilt, was die Allgemeinheit tut und wie diese sich verhält, dann passt die Beschreibung oben nicht mehr auf den jungen Mark Grayson. Denn in seiner Familie wird zwar, wie in vielen Haushalten üblich, am Essenstisch über die Geschehnisse des Tages gesprochen und auch andere Dinge im Hause Grayson wirken durchschnittlich. Jedoch gibt es eine Besonderheit, eine ganz besondere Besonderheit sogar: Marks Vater ist Omni-Man, der stärkste Superheld der Erde!

Ursprünglich vom Planeten Viltrum stammend hat er sich selbstlos gemeldet, um den Menschen auf der Erde dabei zur Seite zu stehen, ihre Zivilisation am Leben zu erhalten. Dass Mark Tag für Tag mit Omni-Man sein Abendessen eingenommen hat, wusste er, aber nachdem ihm auch an sich selbst so einige Merkwürdigkeiten aufgefallen sind, ist es an der Zeit, dass sich Marks Vater über seine wahre Herkunft offenbart. Endlich.

Leseprobe aus Invincible Comic
© Invincible 1 / Robert Kirkman, Cory Walker, Bill Crabtree / Verlag Cross Cult

Das klingt alles nach einer ganz klassischen Superheldenstory?
Stimmt – allerdings steht zur Debatte:

Kann Invincible mehr!?

Invincible war eine der vier ersten Comicserien aus dem Hause Image und lief ohne Unterbrechung von 2003 bis 2018. Dank des Vorworts des Chefredakteurs des Labels Skybound, Sean Mackiewicz, erfahren wir das gleich zu Beginn der Lektüre des Invincible-Kloppers. Ein paar spannende Details zur Entstehungsgeschichte auf knappen zwei Seiten. Ich mag solche Einführungen sehr und in diesem Band spoilert sie auch nicht über den Inhalt. Pluspunkt.

Insgesamt 114 Ausgaben sind in den 15 Jahren des Serien-Runs zusammengekommen und nachdem ein erster Versuch im Jahr 2011, die ungewöhnliche Serie nach Deutschland zu holen, sehr schnell scheiterte, wagt Cross Cult jetzt einen zweiten Versuch. Die Tatsache, dass Netflix eine Animationsserie angekündigt hat, ist dabei vermutlich nicht unwesentlich.

Dieses Mal werden gleich die ersten 13 Hefte in einem Rutsch veröffentlicht und damit äquivalent zur US-Omnibus-Ausgabe. Eine gute Entscheidung! Gute 350 Seiten umfasst der erste Band der neuen Ausgabe und ist dabei trotzdem noch gut beim Lesen in der Hand zu halten. Die Seiten sind etwas dicker als ich es von Paperbacks gewohnt bin, dafür ist der Comic aber auch wirklich robust. Nach dem Lesen haben sich bei mir nur zwei leichte Leseknicke im Rücken gezeigt – durchaus ja auch ein Aspekt der für manch einen wichtig sein kann. Für mich ist zählt allerdings nur, dass das Buch in einem Stück bleibt und Seiten sich nicht lösen ;-)

Leseprobe aus Invincible Comic
© Invincible 1 / Robert Kirkman, Ryan Ottley, Bill Crabtree / Verlag Cross Cult

Es dauert etwas, bis sich das Besondere an Invincible zeigt. Ich musste mich sogar bis Heft 11 gedulden. Zwar gibt es schon nach der Hälfte des Bands einen ziemlichen Knall in der Story, jedoch konnte mich dieser noch nicht so recht überzeugen, an der Serie dranbleiben zu wollen. Diese Haltung änderte sich mit der #11. Kirkman und Ottley haben mich mittlerweile am Haken. Hooked.

Sprechblasenlabel mit Aufschrift Auch für Comic-Einsteiger geeignet

Meine Empfehlung lautet daher: Auch wenn Mark Graysons Abenteuer, die Entdeckung seiner Superkräfte, der Zusammenschluss mit seinem ersten eigenen Team (dem Teen Team) und die normale Familienatmosphäre einen beim Lesen zweifeln lassen, was hier denn besonders sein soll – dranbleiben! Mindestens bis Heft 11 und am besten auch darüber hinaus. Trotzdem kann es passieren, dass einem der Comic gar nicht liegt und womöglich die Superheldenthematik doch zu präsent ist. Jedoch steckt hier mehr drin. Die Kämpfe, die hier Figuren mit sich selbst auszufechten haben sind nur ein Aspekt. Alles Weitere, was ich dazu schreiben würde, würde Teile vom Plot offenbaren. Also halte ich den Mund.

Reduziert und akzentuiert

Leseprobe aus Invincible Comic
© Invincible 1 / Robert Kirkman, Ryan Ottley, Bill Crabtree / Verlag Cross Cult

Aufs Artwork geschaut, fällt ebenfalls ein Bruch auf. Bis Ausgabe 7 war Cory Walker verantwortlich, mit der #8 übernahm Ryan Ottley und löste damit auch die Knopfaugenvorliebe seines Vorgängers ab. Auch wenn es sicher nicht Walkers Intention war, erinnerten mich viele der von ihm gezeichneten Augen an die der bösen Familie in Neil Gaimans Coraline und brachten mich damit raus.

Der Zeichenstil ist insgesamt eher reduziert, wird erst mit späteren Ausgaben etwas detaillierter und ist aber durchgehend durch harte Akzente, wie eckige Formen, dicke, die Konturen betonende, Striche und flächige Farben (übrigens von Bill Crabtree) charakterisiert. Jedes Heft wird außerdem mit einer sehr schlichten weißen, von zwei roten Elementen gerahmten Seite eingeleitet und enthält stets eine kleine im Stil wiederum sehr reduzierte Zeichnung in der rechten unteren Ecke. Diese Seiten sind in ihrer Schlichtheit einfach genial und gehören zu meinen Highlights im Band.

Invincible ist und bleibt ein Superheldencomic, lohnt sich aber trotzdem, alleine schon, um herauszufinden, wie sich eine Serie derart lange halten kann, ohne jemals wirklich ins Stocken zu geraten. Band 2 ist geplant für März 2020.

INVINCIBLE 1 von ROBERT KIRKMAN / CORY WALKER / RYAN OTTLEY / BILL CRABTREE
Anzeige
Erschienen im Oktober 2019 bei Cross Cult (Link)
352 Seiten, Softcover, ISBN 978-3-959813-80-8, 30 Euro
Übersetzt aus dem Amerikanischen von Frank Neubauer
Geeignet auch für Comiceinsteiger*innen!
Kaufen könnt ihr den Comic z. B. bei genialokal* (Link)
Den Comic habe ich als kostenfreies Rezensionsexemplar erhalten.
Meine Meinung ist davon unbeeinflusst.
Andere Meinung gesucht?
Schaut zum Beispiel bei diesem Kollegen vorbei: I am Nerd (Link)

LESEPROBE (Service von IZNEO.com)

© Invincible 1 / Robert Kirkman, Ryan Ottley, Bill Crabtree / Verlag Cross Cult

* Wenn ihr den Comic über diesen Button kauft, erhalte ich eine Provision im Rahmen eines Affiliate-Programms. Das ist für euch völlig kostenlos, Gutscheine sind vom Programm ausgeschlossen. Über genialokal gekaufte Bücher können in einer lokalen Buchhandlung abgeholt werden oder landen per Post bei euch zu Hause.

No Comments

    Hinterlasse mir einen Kommentar

    Mit Absenden deines Kommentars akzeptierst du meine Datenschutzbestimmungen.

    %d Bloggern gefällt das: