Alle Artikel mit dem Schlagwort: Jugendbuch

Buch liegt auf Plüschkellerassel daneben eine Brille, ein Bleistift, ein Kuli.

Auf der Suche nach Magie – Rainbow Rowell: Fangirl

Magisch wie Eleanor & Park? Zwei Jahre ist es her, dass ich Eleanor und Park begegnete. Die beiden Schüler waren Rainbow Rowells Protagonisten in ihrem gleichnamigen Roman. Und damals gab es kaum einen Buchtisch, auf dem der Jugendroman nicht lag. Er versprach vieles. Ich las die ersten Seiten und griff dann zu. Das Versprechen hielt das Buch nicht nur, es übertraf meine Erwartungen. Rowells Figuren waren lebensecht. Sie hörten gute Musik von den Sex Pistols, The Cure und Joy Division. Sie lasen Comics und Bücher. Sie lebten in den 80ern. Und auf ihre Weise waren sie beide Außenseiter. Sie verliebten sich – und ihre Liebe war so zart und magisch wie ein Schmetterlingsflügel. Ihr werdet es meinen Worten anmerken: Ich liebe dieses Buch! 

Frau mit Brille liest im Zug in einem Buch

Kinder auf der Flucht vor dem Krieg: Annika Thor – Eine Insel im Meer

Sie dachten, sie kämen für einen etwas längeren Urlaub nach Schweden. Doch es war kein Urlaub und der Aufenthalt sollte viel länger werden als erwartet. Steffi und Nelli lebten in Wien mit ihren Eltern, die sie aber nach Einmarsch der Deutschen in die österreichische Großstadt verlassen mussten. Sie sollten alleine zunächst nach Schweden reisen, bis ihre Eltern eine Ausreisegenehmigung für Amerika erhalten hätten. In Wien lebten sie in einer schönen großen Wohnung, bis die Nazis kamen und allen Juden ihren Besitz nahmen. In einem kleinen Zimmer wurde die Familie zusammengepfercht, sodass es ein großes Glück für die zwei Mädchen war, in das weit entfernte Schweden ausreisen zu dürfen. Ihren Eltern stand diese Möglichkeit zu dem Zeitpunkt nicht offen.

Taschen, Comics, Bücher, Karten

Gedanken über die Nachhaltigkeit von Buchmesseeindrücken

Immer noch kein Messebericht Im Oktober 2016 war ich für einen Tag auf der Frankfurter Buchmesse. Bis heute sind knapp drei Monate vergangen und die nächste Buchmesse zeigt sich schon wieder am Horizont. Am 23.03. geht es los in Leipzig, meine Anreise ist für den Mittwoch davor geplant. Die Ferienwohnung ist bereits gebucht. Im Februar kommt das Programm der Buchmesse, der Manga-Comic-Con und des Lesefestes heraus. Wie gewohnt gibt es tausende Veranstaltungen, die ich versuche vor der Anreise durchzusehen und dabei interessante zu markieren. So hätte ich an den Buchmessetagen Anhaltspunkte, was wen wo ich unbedingt – gerne – vielleicht – möglicherweise – sehen, hören oder treffen möchte. Hätte! Denn wie jedes Jahr werde ich das Durchsehen und Anstreichen von Veranstaltungen vermutlich wieder nicht komplett schaffen.

Nina Blazon – Ascheherz

Inhalt: Summer ist auf der Suche – auf der Suche nach sich selbst, auf der Suche nach ihrer Vergangenheit, auf der Suche nach ihrem Leben. Nur an einige wenige Dinge kann sie sich zurückerinnern, doch was ist mit ihrer Kindheit, ihrer Familie und ihrer Heimat? Ziellos zieht sie durch die kriegsumwitterten Lande, bleibt aber nie sesshaft. Denn sie fühlt sich verfolgt – der „Blutmann“ trachtet ihr nach dem Leben und ist ihr, soweit sie zurückdenken kann, auf der Spur. Als Schauspielerin schlüpft sie in der Stadt Maymara in viele Rollen, fühlt sich sogar endlich richtig wohl an einem Ort. Doch da passiert es und der „Blutmann“ taucht wieder auf. Eine weitere Begegnung mit einem Unbekannten, der plötzlich völlig nackt in Summers Zuhause aus dem Nichts auftaucht, eine geheimnisvolle Sprache spricht und den etwas wie eine mystische Aura umgibt, bringt ihr junges Leben komplett durcheinander.