MENU
Comicrezension / Auch für Comic-Einsteiger / Graphic Novels / Highlights

Vier Jahre interniert. They Called us Enemy – George Takei

Ausschnitt vom Comiccover zeigt das Gesicht eines Jungen, der ängstlich hinter sich schaut

Japans Angriff auf Pearl Harbor am 7. Dezember 1941 bewirkte den Eintritt der USA in den 2. Weltkrieg. Ab diesem Tag galt Japan und somit auch alle in den USA lebenden Japano-Amerikaner*innen als Der Feind. George Takei war 4 Jahre alt, als er zusammen mit seinen Eltern und den zwei Geschwistern aus dem Zuhause in LA gerissen wurde. Auf Ausgrenzung vom öffentlichen Leben folgte Enteignung und zwangsweiser Umzug in eine umfunktionierte Pferdebox einer Rennbahn. Weitere Deportationen in zwei Internierungslager folgten. Insgesamt vier Jahre verbrachten die Takeis eingepfercht hinter Stacheldraht.

Menschen gewöhnen sich selbst an schwierige, lebensbedrohende Umstände. Kinder haben sogar eine höhere Anpassungsfähigkeit. In dieser Graphic Novel reflektiert George Takei als Augenzeuge über die Zeit in den Lagern und ermöglicht uns den Blick aus Sicht eines Kindes. Dieser gewissen naiven Leichtigkeit, die sich in den schwarz-weißen, weich skizzierten Bildern spiegelt, steht die Angst und Verzweiflung der Erwachsenen gegenüber, die sich wiederum als sichtbare Schatten über die Panels legt.

Sprechblasenlabel mit Aufschrift Auch für Comic-Einsteiger geeignet

They Called us Enemy berichtet im letzten Viertel auch vom weiteren Weg des späteren Schauspielers als politischer Aktivist und Menschenrechtler. Sein Vorsprechen für die Rolle des Hikari Sulu auf der USS Enterprise NCC-1701 darf da natürlich nicht fehlen.

They Called us Enemy bietet einen gefühlvollen Einblick in eine fremde Welt mit erschreckenden Bezügen zur Gegenwart. In Begleitung kann diese Graphic Novel auch von Kindern gelesen werden.

Anzeige

THEY CALLED US ENEMY
Eine Kindheit im Internierungslager
George Takei & Justin Eisinger & Stephen Scott
Harmony Becker
übersetzt von Christian Langhagern
erschienen im Mai 2020 im Verlag Cross Cult
208 Seiten, schwarz-weiß, Hardcover
ISBN 978-3966580397
25 Euro
Geeignet für Comiceinsteiger*innen
Diese Kurzrezension ist erstmals im Comicmagazin Comixene erschienen (Ausgabe #135, Juni 2020)
Erhalten als kostenfreies Rezensionsexemplar

Weitere Rezensionen zum Comic findet ihr bei diesen Kolleg*innen:
Comic-Couch
Lass den Wookie gewinnen
Life4Books
Nerd mit Nadel

Cover des Comics
© Takei & Eisinger & Scott & Becker / Cross Cult

* Affiliate-Link – was ist das?

2 Comments

  • Avatar
    monerl
    2. September 2020 at 14:11

    Hey Sandra,
    diese Graphic Novel steht schon auf meiner Wunschliste! Ich finde es toll, dass solche Themen auch in diesem Medium verarbeitet werden. Gerade Kinder und Jugendliche finden so evtl. einen leichteren Einstieg zum Thema. Die Bilder visualisieren das Ganze nochmals sehr gut.
    GlG, monerl

    Reply
    • booknapping
      booknapping
      2. September 2020 at 20:20

      Hi monerl,
      damit hast du eine gute Wahl getroffen, denn die Story ist so super aufbereitet. Meine Erwartungen wurden sogar übertroffen. Wirst du den Band vielleicht mit Kindern zusammen lesen?
      Liebe Grüße
      Sandra

      Reply

Leave a Reply

Mit Absenden deines Kommentars akzeptierst du meine Datenschutzbestimmungen.

%d Bloggern gefällt das: