Lesewochenbuch
Kommentare 14

Lesewochenbuch 29.11.17 bis 05.12.17

Notizbücher und ein Einhornkugelschreiber

Ab sofort führe ich ein Lesetagebuch hier im Blog. Und da ich es nicht tageweise veröffentlichen werde, sondern im Wochenrhythmus, heißt es dementsprechend Lesewochenbuch. Ich möchte damit einen Überblick über mein Leseverhalten erhalten und vielleicht habt ihr ja auch Spaß dran 🙂

Meine „Lesewoche“ beginnt dabei immer am Mittwoch und endet am darauffolgenden Dienstag. Jeden Mittwoch sollte dann ein Lesewochenbuch-Beitrag erscheinen. Ich bin selbst gespannt, ob ich es durchhalte und es mir so viel Spaß machen wird, wie ich glaube. Vielleicht schmeiße ich aber auch nach wenigen Wochen alles wieder über den Haufen. Wir werden sehen.

Los geht’s mit dem Lesewochenbuch in seiner allerersten Ausgabe.

Mittwoch, 29.11.17 … Letzter Abend in der Reha, also habe ich nichts gelesen, sondern war mit den liebgewonnenen MitpatientInnen zum Abendessen.

Donnerstag, 30.11.17 … Endlich wieder nach Hause! Gelesen wurden nur Straßenschilder.

Freitag, 01.12.17 … Einige wenige Seiten gelesen. Da ich dies hier erstmalig rückblickend schreibe, kann ich mich leider nicht mehr erinnern in welchem Buch ich gelesen habe.

Samstag, 02.12.17 … 30 Seiten gelesen in Nevernight: Die Prüfung
Ich war kurz davor aufzugeben, aber jetzt bin ich wieder zuversichtlich.

Sonntag, 03.12.17 … 60 Seiten gelesen in Nevernight: Die Prüfung
Mittlerweile gefällt mir das Buch!

Montag, 04.12.17 … Nach dem ersten Arbeitstag nach einigen Wochen war ich vieeel zu müde zum Lesen.

Dienstag, 05.12.17 … Zweiter Arbeitstag nach einigen Wochen. Trotzdem heute endlich mal wieder Pendellektüre im Zug genossen und zwar einige Seiten im Magazin: Alfonz. Der Comicreporter – November-Ausgabe. Diese Lektüre ist allerdings ganz schlecht für die Wunschliste, sie wächst und wächst mit jeder Seite, die man liest.

Auf dem Hinweg (im Auto) gab es noch die ersten 5 Tracks aus Perry Rhodan: Jupiter. Und zum Einschlafen (obwohl es spannend war) 20 Seiten im Mini-Schneiderbuch Sandra. Detektivin in Jeans. Band 1

Führt ihr selbst ein Lesetagebuch? Falls ja, wie sieht es aus und führt ihr es digital oder analog?

14 Kommentare

  1. carolinnkiener sagt

    Mein Lesetagebuch ist ja eher eine Liste mit Seitenangaben, Neuzugängen etc. Ich weiß also welche Bücher ich genau gelesen habe, mache mir aber keine inhaltlichen Notizgen dazu. Notiert
    werden die Seitenangaben und ob es auf englisch war. (Ich hatte mir dieses Jahr vorgenommen mehr englisch sprachige Bücher zu lesen).

    • booknapping

      Hi Caro 🙂

      Ich habe für Bücher auch ein analoges Lesetagebuch, aber ich nutze es nicht so recht und ich finde es auch schöner, jeden Tag was zu notieren. Das habe ich darin nämlich nicht getan, sondern immer je Buch protolliert.
      Für Comics habe ich ein noch ein analoges Journal, in das ich immer Notizen zu den Rezensionen bzw. Vorstellungen schreibe, die dann hier im Blog landen. Aber auch das geschieht nicht im Tages- oder Wochenrhythmus, sondern je Titel.

      Liebe Grüße,
      Sandra

  2. Habe mich zu Beginn diesen Jahres bei Lovelybooks registriert und führe dort quasi ein digitales Lesetagebuch. Das ist ganz praktisch, da ich dieses Jahr auch zunehmend begonnen habe mehr und mehr Bücher parallel zu lesen. So habe ich einen guten Überblick. Einmal hat es mich sogar gerettet, als ein Lesezeichen aus einem Print gefallen war ;-).

    Ich glaube ein Überblick, wie du ihn hier geschrieben hast, sähe bei mir extrem chaotisch aus.

    Viel Freude mit deiner neuen Idee.
    Liebe Grüße
    Stephanie

    • booknapping

      Liebe Stephanie,

      mit lovelybooks werde ich für ein Lesetagebuch nicht so recht warm. Irgendwie waren viele Bücher und Comics dort nicht eingetragen und ich war, ehrlich gesagt, auch zu faul, sie selbst zu hinterlegen. Aber ich kann mir gut vorstellen, dass ein solches Tool für dich und ja auch viele andere sehr gut funktioniert.
      Chaotisch finde ich übrigens voll ok 🙂 Bei mir wird es das sicher auch.

      Danke und liebe Grüße,
      Sandra

  3. Hallo Sandra,
    ich führe kein richtiges Lesetagebuch. Ich mache mir in einer Kladde Notizen zu den Büchern, die ich lese, auf Basis dieser Notizen schreibe ich dann später meine Rezensionen. Die Notizen schreibe ich aber auch nicht täglich rein, sondern nur wenn mir beim Lesen was auffällt, dass für die Rezension wichtig sein könnte.

    Ich habe dich übrigens für den Mystery Blogger Award nominiert. Informationen dazu findest du in diesem Beitrag: https://reisenderbuecherwurm.com/2017/12/06/der-mystery-blogger-award/#more-10481.
    Ich hoffe du hast nichts dagegen 🙂

    LG
    Elisa

    • booknapping

      Liebe Elisa,
      solche Notizen können sehr hilfreich sein. Ich klebe mir manchmal ein Post-it vorne ins Buch auf dem ich dann direkt was notieren kann. Meistens markiere ich aber nur prägnante Stellen und schreibe nach der gesamten Buchlektüre handschriftlich ein paar Worte ins analoge Lesejournal. Für irgendwas müssen all die hübschen Notizbücher ja auch gut sein 😀

      Vielen Dank auch für die Nominierung. Ich weiß noch nicht, ob ich einen Beitrag schreibe und hoffe, du bist nicht enttäuscht, falls ich es nicht unterbekomme.

      Liebe Grüße,
      Sandra

      • Hallo Sandra,

        Post-its klebe ich meistens nicht in meine Bücher, obwohl ich ein extra Set mit buchigen Post-its besitze. Da stehen so Sachen wie „Lieblingsstelle“ etc. drauf. Eigentlich könnte ich die mal verwenden.

        Es ist nicht schlimm, wenn du keinen Beitrag zum Award schreibst. Es soll schließlich niemand unter Druck gesetzt werden.

        • booknapping

          Ich liebe Post-its mit kleinen Motiven (z. B. Eulen, Federn) und habe mir gestern erst wieder welche gekauft 🙂

          Den Award schreibe ich mir mal in mein Blog-Projektbuch. Vielleicht kommt dann irgendwann was, vielleicht auch nicht. Ich weiß es selbst noch nicht 😉

  4. Hey Sandra!
    Das ist eine interessante Idee. Ich finde es cool zu sehen, wie sich dein Leseverhalten im Laufe einer Woche entwickelt hat. Ich bin besonders gespannt, wie es mit Nevernight und dir weitergeht. Das Buch fand ich genial, auch wenn der Stil ziemlich besonders und Mia alles andere als super sympathisch ist.

    Ich notiere auf meinem Blog nur die gelesenen Bücher, um einen Überblick zu haben. Im Leselaunen-Beitrag, der jeden Sonntag online geht, reflektiere ich dann die Woche.

    Liebe Grüße,
    Nicci

    • booknapping

      Hi Nicci,
      da ich ja nicht allzu schnell lese und auch lange nicht so viel wie … beispielsweise du 😀 wird das Lesewochenbuch meist übersichtlich bleiben, trotz vieler Parallellektüren.

      Deinen Wochenbeitrag mag ich übrigens sehr 🙂

      Liebe Grüße,
      Sandra

  5. kaisuschreibt sagt

    Nette Idee, aber brauch ich nicht – dafür hab ich Goodreads 😛
    Und halt noch indirekt mein Skizzenbuch.
    Aber wer so was nicht hat und ne Übersicht braucht, für den ist das sicher ne feine Idee! 😀

    • booknapping

      Ich habe sowohl einen Goodreads-Account als auch einen bei lovelybooks. Aber beides gefällt mir nicht so recht. Auf keinem kann ich vernünftig meine Comiclektüre tracken und ich notiere halt auch gerne mal analog 😉

      LG,
      Sandra

      • kaisuschreibt sagt

        LB find ich nicht gut geeignet. Die haben nicht alles gelistet. Bei GR find ich eigtl alles, es sei denn es ist ganz frisch auf dem Markt oder eine spezielle Ausgabe 😛

Kommentar verfassen