Myre (2). Die Chroniken von Yria Buch II von Claudya Schmidt

Myre Buch 2 Titelbild - Comic auf einem Kissen auf einem Sessel
Loading Likes...

Kennt ihr das? Nach Minuten merkt ihr, dass ihr gar nicht mehr entspannt an eurem Leseplatz sitzt, sondern vornübergebeugt, mit offenem Mund und die Augen weit aufgerissen? Vielleicht habt ihr gerade sogar Töne von euch gegeben, wie “Boah”, “Wow” oder “Wie geil ist das bitte”? Das Ganze während ihr einen Comic lest oder ein Buch. Oder auch beim Anschauen eines Films, einer Serie, die euch visuell einfach umhaut? Dann kann ich euch sagen, dass ihr damit nicht alleine seid! Oh nein, ganz sicher nicht. Denn ich habe all das vor Jahren erlebt, als ich den ersten Teil von Peter Jacksons “Herr der Ringe”-Verfilmung gesehen habe. Und jetzt – gerade vor zwei Wochen – beim Lesen von

Myre. Die Chroniken von Yria Buch II

Schon der erste Band (Myre Buch I) hat es in meine Highlights geschafft und gehört für mich zu den besten Comics des Jahres. Aber Buch 2 (!) … ich bin immer noch sprachlos.

Myre. Die Chroniken von Yria Buch 2, Seite 15

Myre. Die Chroniken von Yria Buch 2, Seite 15

Wie schon im ersten Buch erzählt Claudya Schmidt auch in dieser Fortsetzung in einem langsamen Tempo. Aber ihr solltet nicht denken, dass langsam = langweilig bedeutet. Nein, die Welt von Yria gewinnt weiter an Detail, es gibt den ersten Blick auf die “Reisenden” (wow, sage ich euch!) und auch, wenn es zu Beginn um den Transport eines Päckchens für Boozer geht und das zunächst mäßig spannend klingt, ändert sich das bald. Myres Reise wird geheimnisvoller, wenn sie selbst auch davon wenig zu spüren scheint. Der Klappentext gibt einen tollen Überblick über den Inhalt:

Die harsche Welt von Yria ist voller Geheimnisse. Es gibt Anzeichen, dass Yria nicht immer die zerklüftete Wüste war, die sie heute ist, aber kaum einer ihrer tierähnlichen Bewohner kann sich an diese Vorzeit erinnern. Die Wanderin Myre interessiert sich nicht für Sagen und Geschichten. Begleitet von ihrem Drachen Varug lebt sie von einem Tag zum nächsten, immer auf der Suche nach der nächsten Mahlzeit und dem nächsten Schlafplatz. Aber seinem Schicksal kann man nun mal nicht entkommen, und so befindet sich Myre ehe sie sich versieht auf einer Reise, in deren Verlauf sie in die tiefsten Mysterien Yrias eintauchen wird.

Freundinnen. Gefährtinnen. Und der Schöpferin feines Gespür

Abgesehen von den atemberaubenden Bildern, bin ich weiterhin schwer begeistert von Claudya Schmidts Gespür für das Verhalten ihrer Charaktere. Von ihrem Sinn die richtigen Stellen zu identifizieren, die richtigen emotionalen “Bilder” zu erschaffen, wenn beispielsweise Myres Begleiterin, die Drachenfrau Varug, zickig und beleidigt ist. Die beiden sich dann wieder zusammenraufen und ihre Freundschaft wegen Kleinigkeiten niemals aufgeben würden. Als Myre Varug schließlich in einer Stadt zurücklassen muss, um sich selbst in Sicherheit zu bringen, bricht es ihr geradezu das Herz. Was sich die toughe Myre allerdings nicht anmerken lassen will und daher mit Wut reagiert. Auch das ist etwas, was sicher einige von euch kennen. So kann sich Hilflosigkeit Luft machen, ohne selbst echte Schwäche zeigen zu müssen. Hach – die Protagonistin ist schon eine liebenswerte und lebensechte Person in ihrer Schroffheit. Varug ist mir ebenso ans Herz gewachsen. Wie sollte es auch anders sein – schließlich gehören die beiden untrennbar zusammen.

Myre. Die Chroniken von Yria Buch 2, Seite 10

Myre. Die Chroniken von Yria Buch 2, Seite 10

ARTWORK! Word!

Was ist hier los bitte? So etwas habe ich noch nicht gesehen. Das Artwork ist ATEMBERAUBEND! Ich beruhige mich wieder, auch wenn es schwer ist. Comics leben nicht ausschließlich von den Zeichnungen, dem Inking und den Farben. Im Gegenteil, das Zusammenspiel von Zeichnungen, Koloration und der Story macht die Wirkung aus. In Myre aber, ist der visuelle Teil, der Detailreichtum der Zeichnungen, die Farben, die Art der gesamten bildhaften Kunst dermaßen überragend, dass das Szenario sich erlauben könnte unterirdisch zu sein und trotzdem würde der Band von mir noch als Highlight angesehen werden. Das “Problem” ist jedoch, dass die Story ebenfalls groß ist. Der Weltenbau, Claudya Schmidts Yria ist faszinierend und immens vielversprechend. Im Grunde müsste ich eine neue Kategorie einführen, um dieses Highlight entsprechend zu würdigen. Highlight unter den Highlights. Da das natürlich Unsinn ist, darf sich Myre 2 jetzt einfach an die Spitze der Comics 2018 stellen Ich glaube, ich habe mein Jahreshighlight gefunden.

Cineastisch erzählt Schmidt alias Alector Fencer in unfassbar schönen Bildern, die die Seiten vollends einnehmen, keinen Platz aussparen und auch kein Detail – sei es noch so klein. Die Hingabe der Autorin ihrem Werk gegenüber, an deren einzelnen Seiten sie eigenen Aussagen nach je 40 bis 50 Stunden gearbeitet hat, ist in jeder Linie, jedem Panel spürbar. Voller Leidenschaft, die sich auf uns Leser_innen ganz einfach nur übertragen kann. Ich kann mich nicht wehren und … warum sollte ich auch :-)

Myre. Die Chroniken von Yria Buch 2, Seite 18

Myre. Die Chroniken von Yria Buch 2, Seite 18

Jedes Panel ein Kunstwerk. Ganz- und doppelseitige Illustrationen zum Niederknien. Spiegelungen, Licht- und Schattenspiele. Charaktere mit Ecken und Kanten. Eine Welt, die Stück für Stück entdeckt werden will. Ein Hin und Her zwischen Staunen, Träumen und dem Wunsch schnell weiterzulesen, um zu erfahren, was auch Myre noch verborgen ist. Welcher Weg liegt vor ihr? Welche Gefahren, welche Personen, welche “Monstren”?

Und das war noch immer nicht alles. Denn dem Comic, schließen sich 23 Seiten Zusatzmaterial an, in Form eines ausführlichen Making-ofs, einer Vorstellung der Charaktere und einem Ausblick auf das nächste Projekt, das die Serie Myre kurzzeitig unterbrechen wird. Mit der Graphic Novel Haunter of Dreams möchte die Künstlerin sich den Geschichten und Legenden Yrias widmen.

“Für den nächsten Teil der fortlaufenden “Chroniken von Yria” habe ich eine weitere Crowdfunding-Kampagne geplant, die es mir erlauben wird, all meine Energie und Zeit auf nichts anderes zu konzentrieren, als den Figuren Leben einzuhauchen. Währenddessen werdet ihr aber mehr über eine der bedeutendsten Legenden erfahren, die sich Yrianer einander erzählen.”
Myre. Die Legenden von Yria Buch II, Seite 89

Und was soll ich jetzt noch mehr sagen als “Lest Myre!”?

Anzeige

Myre. Die Chroniken von Yria Buch II

Geschrieben und gezeichnet von

Claudya Schmidt (Alector Fencer)
Matt W. Davis

Genre und Leseprobe

Comic. Tierfantasy. Fantasy.
Eine Leseprobe gibt es hier beim Splitter Verlag
Dort ist auch ein empfehlenswertes Interview verlinkt, dass Dein Antiheld (Link) mit Claudya Schmidt geführt hat.

Noch ein paar Details

Am 18. September 2018 erschienen im Splitter Verlag, ISBN 978-3-96219-106-1, 96 Seiten, Hardcover, Euro 19,80

Gelesen …

… zu Hause mit offenem Mund in meiner Leseecke

Weitere Rezensionen unter anderem bei

Nerd mit Nadel (Link)
Letterheart (Link)

Comic in einem Buchladen kaufen
Den Comic habe ich als kostenfreies Rezensionsexemplar erhalten.
Meine Meinung ist davon völlig unbeeinflusst.

Cover des Comics zeigt Wolken, die Drachen ähneln und die Protagonistin reitend auf ihrem Drachen

Myre. Die Chroniken von Yria Buch 2 Cover

2 Kommentare

  1. Wow, das sieht wirklich umwerfend aus! Du und meine Comic-Wishlist – Ihr lasst meinen Geldbeutel ganz schön bluten ;)

    • booknapping

      Ich könnte jetzt MiMiMi antworten. Könnte *lach*
      Es ist umwerfend. Trotzdem verstehe ich dich natürlich sehr gut.

      Liebe Grüße,
      Sandra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.