MENU
Bloggerleben

Organisation als Bloggerin. Die Zeiten ändern sich

2016 oder Wie war das damals nochmal?

Als ich 2016 mit dem Bloggen anfing war alles einfach. Ok, das stimmt in der Einfachheit der Aussage nun auch nicht, aber es war einfacher. Zumindest wenn es darum ging, zu entscheiden, wohin eigentlich mit meiner Rezension, mit meiner Buch-/Comicvorstellung, wohin mit meinem Beitrag. Damals war mein Blog, diese Webseite hier, die einzige Stelle, auf der ich Beiträge veröffentlicht habe. Social Media gab es zwar auch damals schon, aber es hatte keinen großen Stellenwert. Das hat sich geändert.

In den Jahren ist viel Neues dazugekommen und Menschen, wir alle, haben unser Konsumverhalten angepasst. Wenn ich nur mal von mir ausgehe: Ich höre viele Podcasts, lese und kommentiere auf Social Media (vorwiegend Instagram) und lese weniger Blog-Beiträge als früher. Und wenn ich von Blog-Beiträgen spreche, meine ich keine Blogs auf sozialen Netzwerken, denn auch die Aktivitäten auf beispielsweise Instagram werden heute oft als „bloggen“ bezeichnet, sondern Textbeiträge auf Webseiten. Hin und wieder schaue ich auch mal YouTube-Videos, die kommen bei mir aber eher wenig vor.

Mein Output

Nicht nur mein Konsumverhalten hat sich verändert, auch mein Output hat sich verschoben. Vieles stelle ich auf Instagram vor, teasere in Stories, verteile (manchmal) auf facebook und häufig auch auch twitter. Außerdem bin ich mittlerweile an zwei Podcasts beteiligt und betreibe einen selbst.

Seit fünf Jahren spreche ich mit den Podcastkolleginnen monatlich über Comics in Der Comicklatsch. 3 Frauen. n Comics. Vor gut einem Jahr ist dann mein Podcastprojekt Wüste Texte. Podcast über Bücher und das Lesen mit Afantasie dazugekommen, in dem ich mit jeweils einer Person ein Buch lese und dann in einer Episode über unsere Sinneswahrnehmungen beim Lesen und natürlich auch das Buch spreche. Und gerade vorgestern startete das neue Projekt Der Thaumaturgische Lesekreis mit meinem Podcastkollegen Breedstorm – ein Podcast über phantastische Literatur, in dem wir uns über die zuletzt gelesenen Fantasy-, Science Fiction- und Horror-Romane austauschen wollen.

Die Blogbeiträge sind in den Jahren hier weniger geworden und werden auch ganz sicher nicht einschlafen. Viele haben ihre Webseiten aufgegeben, darüber nachgedacht habe ich auch, schließlich ist das alles ziemlich viel auf einmal, aber bin zu dem Schluss gekommen, dass ein Ende des Blogs kein Weg für mich ist.

Ich möchte alles. Nur wie?

Daher habe ich mich entschieden, nicht ständig den Druck aufzubauen, ich müsste jeden Titel auf all meinen Plattformen besprechen oder vorstellen, sondern einen Plan zu machen, was denn eigentlich wohin soll. Anfangs dachte ich nämlich noch, eine Rezension in einem Podcast wäre nicht so viel wert, wie eine hier im Blog. Aber den Zahn habe ich mir selbst gezogen. Der Aufwand über ein Medium in einem Podcast zu sprechen, wirkt vielleicht zunächst geringer, aber das ganze Drumherum, die Produktion etc. ist mindestens so aufwändig wie entsprechende Blogbeiträge, wenn nicht sogar noch arbeitsintensiver. Außerdem kostspieliger, aber das ist ein anderer Punkt, um den es mir hier heute nicht geht.

Also musste ich einen Weg finden, mich neu zu organisieren, meine Arbeit besser zu strukturieren. Ich wollte nicht mehr über jeden Titel fünf mal nachdenken.

„Schreibe ich eine Rezension im Blog? Oder spreche ich im Podcast drüber? Achja, Insta wollte ich auch noch machen. Achnee, das war ja ein Beitrag für ein Magazin. Schwere Entscheidung, vielleicht mache ich dann am besten doch alles? Aber ist das nötig?“

Und dann die Gedankenschleife wieder von vorne …

Es musste also eine Lösung her, die für mich passt. Ich habe es mit Kanban-Boards, wie Trello probiert, aber das hat nicht funktioniert. Klebezettelchen und analoge Liste konnten hier auch nicht mehr helfen. Meine letzte Idee war dann das Aufstellen einer Tabelle, die mir automatisch Entscheidungshilfen gibt.

Entscheidungsfreudige Tabelle

Zunächst habe ich alle Möglichkeiten aufgelistet und mir Gedanken gemacht, welche Art Beitrag ich auf welcher Plattform veröffentlichen möchte. Die Entscheidung, welche Plattform Prio hat, muss ich dabei immer am Anfang treffen.

Auf Basis dieser Übersicht, habe ich dann eine Tabelle erstellt, die für mich „rechnet“. Heißt, wenn ich einen Comic lese und mich entscheide diesen als Empfehlung im Comicklatsch vorzustellen, soll automatisch erscheinen, dass ich einen Teaser auf Instagram und eine Story auf facebook einplane, außerdem eventuelll auch eine Verarbeitung des Podcast-Transkripts im Blog oder Nennung des Comics in einem Rückblick im Blog. Gelb Markiertes ist immer optional, alles grüne möchte ich unbedingt machen. (Insta BN bedeutet übrigens Insta Booknapping)

Also habe ich mich für eine Tabelle mit einfachen „Wenn“-Verknüpfungen entschieden. Wähle ich vorne zum Beispiel „Comicklatsch-Lang“ aus, tauchen automatisch die Einträge in den Spalten H bis P auf. Die gelben Markierungen setze ich selbst und ändere sie auf grün für alle sobald ich sie erledigt habe.

Transparenz vor Perfektion

Im folgenden Beispiel habe ich mich jeweils für die gelb markierten Vorhaben entschieden, in der Zeile 3 seht ihr einen komplett erledigten Eintrag. Zeile 4 zeigt ein Vorhaben für einen Blog-Beitrag, der bereits geschrieben ist, aber hier fehlt noch Social Media und Zeile 5 ist ein Beitrag für ein Magazin, der zwar schon geschrieben, aber noch nicht veröffentlicht ist, daher sind hier alle Vorhaben noch gelb markiert. Die Zeilen 11 und 12 sind noch leer und werden gefüllt, sobald neue Rezensionsexemplare reinkommen.

Organisation als Bloggerin Darstellung einer Excel-Tabelle zur Planung

Ist eine Zeile komplett erledigt, so wie hier die Zeile 3, kopiere ich sie auf ein weiteres Tabellenblatt mit dem Namen „Erledigt“.

Bild zeigt einen Ausschnitt einer selbsterstellten Tabelle

Die Tabellen sind übrigens nicht perfekt, so könnten einige Zellen noch aufgrund von Bedingungen farbig formatiert werden usw. Aber mir ist es erst einmal wichtig, überhaupt etwas zu haben, daher habe ich keinerlei Anspruch an Perfektion :-)

Neugierig geworden?

Vielleicht geht ihr ebenfalls im Chaos unter oder möchtet eure Arbeit neu strukturieren. Mir hat es auch sehr dabei geholfen, meine Beiträge auf den vielen Kanälen besser wertzuschätzen. Also, falls ihr es probieren möchtet, könnt ihr meine Tabelle hier runterladen oder kopieren, es handelt sich um eine google-Tabelle, die ihr dann für eure eigenen Zwecke als Vorlage nutzen könnt. Fragen könnt ihr gerne jederzeit stellen!

Womöglich findet ihr aber auch einen ganz anderen Weg oder habt bereits einen. Dann erzählt mir davon, ich bin selbst sehr neugierig und lasse mich gerne von euch inspirieren.

Zumindest bin ich inzwischen in meiner Planung viel entspannter, falls nur eine*r von euch etwas mit dem hier anfangen kann, freue ich mich riesig und weiß, dass es nicht umsonst war diesen Beitrag am frühen Morgen zu verfassen :-)

FAQ

  • Wie organisiere ich mich als Bloggerin mit mehreren Kanälen?

    Bei mehreren Kanälen empfiehlt es sich, einen Plan anzulegen, was man wo machen möchte. Ohne diesen Plan kann man sich leicht verzetteln, macht sich unnötig viele Gedanken und verliert womöglich sogar die Übersicht, was schon erledigt ist. So entsteht Druck und dabei soll das Bloggen doch Spaß machen!

  • Bloggen: Warum lohnt sich ein Plan, auch wenn der Blog nur klein ist?

    Auch wenn du einen kleinen Blog hast und vielleicht nur einen weiteren Social Media-Kanal bespielst (z. B. Instagram) oder sogar ausschließlich auf zwei oder mehr Social Media-Kanälen bloggst, kann es sich lohnen, einen Plan anzulegen. So vermeidest du bei dir unnötigen Druck und Stress. Schnell ist vergessen, was eigentlich bereits erledigt ist oder was als nächstes gepostet werden soll.

DU WILLST MEHR?

TRAG DICH EIN UND ERHALTE DIE NEUESTEN BEITRÄGE PER E-MAIL!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

12 Comments

  • Michael Kleu
    14. September 2023 at 16:42

    Spannend!

    Mir kam kürzlich der Gedanke, auf den unterschiedlichen Plattformen unterschiedliche Dinge anzubieten. Ausschlaggebend war dabei einerseits der Umstand, dass ich jetzt bei Twitter, Mastodon und Bluesky bin und es irgendwie extrem albern fand, ständig auf allen drei (ähnlichen) Plattformen dieselben Inhalte zu posten.

    Hinzu kam, dass ich kürzliche Jette Volland interviewen durfte, mit deren Storytelling ich mich seither viel beschäftige. Dadurch habe ich jetzt so diverse Flöhe im Ohr, die dazu führen könnten, dass ich demnächst noch mehr zwischen den einzelnen Plattformen unterscheide und nicht einfach überall mehr oder weniger ähnliches poste. Mal gucken ;-)

    Reply
    • booknapping
      20. September 2023 at 06:49

      Diese Dopplungen auf den verschiedenen Plattformen finde ich auch ziemlich unspannend, teils sogar nervig, wenn ich ehrlich bin. Aber ich habe auch noch nicht ganz den Dreh raus. Zumindest bin ich aber mit meiner Planungstabelle immer noch sehr zufrieden und nutze sie regelmäßig.

      Reply
  • Miss Booleana
    23. August 2023 at 17:05

    Finde es super spannend zu lesen wie sich andere organisieren. Und lese das auch stets in der Hoffnung noch was neues zu lernen bzw meine Methoden zu hinterfragen. Ich bewundere es wie genau und strukturiert du das zwischen den Plattformen verteilst.
    Da ich das nicht muss, weil ich strikt bei dem Blog bleibe, habe ich eine andere Herangehensweise. Das sind mehr Sammlungen an Themen, die ich adressieren möchte, die ich dann (wenn sie dran ist) in eine monatliche Liste verschiebe. Mehr brauche ich tatsächlich gar nicht … aber wenn ich mehrere Plattformen bedienen würde, dann wäre ich jetzt sehr dankbar für deine Tabelle ;)

    Reply
    • booknapping
      7. September 2023 at 07:30

      Hi Steffi und danke für dein Feedback! Die Struktur war einfach dringend nötig, weil mein Kopf sonst ständig drauf rumdenkt. Und das ist mir auf Dauer zu anstrengend gewesen :-) Finde es auch spannend, einen kleinen Einblick in deine Herangehensweise bekommen zu haben. Solche Listen habe ich übrigens auch für separate Themen, aber ich habe damit meine Probleme, weil immer viel zu viel draufsteht :-D

      Liebe Grüße
      Sandra

      Reply
  • Ascari
    8. August 2023 at 19:44

    Servus!

    Wow, alleine wenn ich das sehe, ziehe ich schon meinen Hut! Ich hab in der langen Zeit, wo mein Blog nun brachgelegen hat, ja auch meine SoMe-Kanäle ziemlich vernachlässigt… Woraus man glaub ich ganz gut ablesen kann, wie hoch meine Prio war, Zeit damit zu verbringen 😅 ….

    Jetzt habe ich zwangsläufig wieder etwas mehr Zeit und kann mir deswegen auch die Zeit nehmen, hier wieder mehr zu machen – unter anderem auch diesem Kommentar zu schreiben 😁. Ich hab aber auch schon vorher meine Kanäle eher als verlängerten Arm meines Blogs betrachtet, nicht umgekehrt. Mag sein, dass man damit mittlerweile zu einer aussterbenden Art zählt, aber das ist mir egal. Solange mir das Schreiben von Blogbeiträgen Spaß macht (und meine lange Blogpause hat mir das deutlich gezeigt), werde ich es auch weiterhin tun. Und wenn ich vielleicht nur 10 Leser:innen habe, denen es gefällt – na und? Es genügt mir zu wissen, dass ich vielleicht diesen 10 eine Freude machen konnte – mehr brauche ich nicht.

    Wie aufwendig ein Podcast sein kann, weiß ich auch aus eigener Erfahrung. Ich habe ein wenig mit dem Format experimentiert, aber das war lange bevor ich mit dem Buchbloggen angefangen habe. Ich kann dein Bedürfnis, dich besser zu organisieren, daher gut verstehen. Für meinen Teil bin ich im Moment aber recht zufrieden, so wie es im Moment läuft, auch wenn mein früher liebster SoMe-Kanal langsam, aber schleichend stirbt…

    Liebe Grüße
    Ascari

    Reply
    • booknapping
      9. August 2023 at 20:31

      Hi liebe Ascari
      Wir gehören ja per se eh alle zu einer aussterbenden Art :-D Also können wir auch unser Blogs weiterführen *gg*. Ich finde super, dass du dabei bleibst und einen Weg für dich gefunden hast. Und vor allem, dass du dir die Zeit für einen Kommentar genommen hast! Ganz lieben Dank dafür. Irgendwie brauchen wir das Schreiben wohl alle so sehr, dass das Internet unsere Seiten eh nicht los wird :-)

      Ja, Podcasten ist fantastisch, macht richtig viel Spaß, ist aber auch richtig viel Arbeit. Einige sind so diszipliniert schon bei der Aufnahme Markierungen zu setzen uvm. Ich bin dafür immer viel zu mitgerissen und unaufmerksam. Aber als gemeinsames Projekt ist es einfach so toll, ich möchte es nicht mehr missen. Schreiben mache ich dann lieber alleine, so ist es ein guter Mix.

      Mach weiter so, wie dir es am besten gefällt und noch eine schöne Woche für dich.
      Liebe Grüße
      Sandra

      Reply
  • Kerstin
    8. August 2023 at 11:20

    Ich habe ja lang nicht so viele Plattformen im Comic/Mangabereich wie du, aber ja, ich mir geht es auch mit dem Blog ähnlich. Ich glaube, es ist ja noch einer der wenigen verbliebenen reinen Mangablogs, aber ich will dem Goldfisch-Gehirn auch nicht noch zuarbeiten und auf schnellen Content umstellen. Auch weil Blogs oder Webseiten mit geschriebenen Text irgendwo auch immer Teil meines Lebens waren. Egal zu welchen Themen. ^^
    Ich habe ja viel Content parallel mit einer ausführlichen Blogrezension und dem abgespeckten Ding für Insta. Wobei es auch einige Sachen gibt, die ich dann auch einfach nur auf Instagram mache. Meist so eine Art Bauchgefühl aller: Da würde ich jetzt eh kaum was zu schreiben können, weil es Band x der Reihe ist und ich das alles irgendwie auch schon in der Rezension davor durchgekaut habe.

    Tja und obwohl ich dieses Jahr auch etwas organisierter unterwegs bin, habe ich noch keinen Weg gefunden auch andere Formate einzubinden.

    Reply
    • booknapping
      8. August 2023 at 16:50

      Liebe Kerstin,
      wie schön, dass du vorbeischaust und danke für deine Gedanken! Ich finde deinen Blog supertoll und bin so froh, dass du einfach dranbleibst. Ich glaube ja immer noch, dass es sich irgendwann auszahlt und wenn es nur unsere ganz eigene Genugtuung ist, ihn zu führen :-)
      Dieses Bauchgefühl, von dem du sprichst, kenne ich auch sehr gut. Leider hat es mich aber immer zu viel hin- und herdenken lassen, sodass ich es jetzt nur noch einmal bei Auswahl der Punkte in der Tabelle sprechen lasse :-D
      Möchtest du denn noch andere Formate einbinden? Ich mache einfach das, was mir Spaß macht und so entstehen dann auch mal so verrückte Ideen, wie einen dritten Podcas zu starten …
      Hauptsache, uns gefällt es und wir haben Spaß, nicht wahr?

      Liebe Grüße und immer weiter so bitte
      Sandra

      Reply
  • Mi
    8. August 2023 at 09:33

    Wow, bist Du strukturiert :) Toll! ^-^ Es ist wirklich viel Arbeit, sämtliche Plattformen adäquat zu bedienen – und dann will man ja auch den Spaß daran erhalten O:) Ich lese bei Dir sowohl gerne hier, als auch auf insta ^_^ Podcasts sind – wie Du weißt – so gar nicht meins. Sie binden meine Aufmerksamkeit einfach zu absolut. Ich kann daneben wenig anderes tun und die Geschwindigkeit, in der sie passieren, nicht wählen und überfliegen, bis sie an den für mich interessanten Aspekt kommen. Dabei würde mich einiges wirklich sehr interessieren. Transskripte lesen wäre es dann wohl für ich :D

    Dein Tabellen sehen jedenfalls sehr sinnvoll aus :) Ich nutze sowas nur, um das, was ich geschafft habe, festzuhalten. Damit ich nicht irgendwann wieder das Gefühl habe, ich hätte nichts getan.
    Für mehr Planungsstruktur würde es mir sicher auch nicht schaden. Aber da fühle ich mich so zerrissen in dem, was ich mache.
    Mein Insta-Account ist mein privater Account. Da kommt einfach alles rein, was mich interessiert. Aber der FF-Kram interessiert die Leser*innen/Schreibbubble nicht, um umgekehrt. Und splitten, so wie ichs mit denn Webseiten mache? Das wäre ja noch mehr Arbeit … Dummerweise führt das dazu, dass ich oft gar nicht poste, weil ich immer denke, es interessiert die eine Hälfte der Leute nicht. Und über das Schreiben poste ich wohl generell zu wenig. Aber auch, weil es mir einfach schwer fällt, spannende Elemente aus dem Schaffensprozess zu wählen, die gleichzeitig nicht zu viel verraten…

    Jedenfalls finde ich es klasse, wie organisiert Du alles angehst und bin gerne weiter dabei um mitzulesen :)
    Liebe Grüße, Mi

    Reply
    • booknapping
      8. August 2023 at 16:47

      Hallo liebe Mi
      Weißt du, wie seltsam es sich anfühlt, wenn mir jemand sagt, ich sei strukturiert? :-D Ich fühle mich selbst eigentlich immer total chaotisch. Aber um dieses Chaos im Kopf irgendwie dann doch in den Griff zu bekommen, habe ich dann so komische Ideen wie diese Tabellen.
      Danke für deine Gedanken zu diesem großen Thema. Und du bist, glaube ich, was dein Romanprojekt angeht schon auch sehr gut organisiert (außerdem liebe ich dein Buch :-) ). Dieses Gefühl, etwas getan zu haben, ist auch ein Punkt, weshalb ich so eine Tabelle brauche. Es ist sooo schön, einen Eintrag von „Offen“ zu „Erledigt“ zu kopieren *hach*.

      Bezüglich deiner Entscheidungsunsicherheit würde ich mich einfach gar nicht daran orientieren, was die „Leute“ wollen, sondern daran, was du möchtest. Wäre das hilfreich bei der Entscheidung, was wo hin kommt und wann? Wie wäre es mit verschiedenen Kategorien? Nur so eine Idee.

      Danke, dass du da bist und Transkripte habe ich übrigens jede Menge *lach*
      Liebe Grüße
      Sandra

      Reply
  • Anastasia (Tiefseezeilen)
    8. August 2023 at 08:39

    Guten Morgen,

    zu aller Erst: das klingt nach so viel Arbeit! Das wird so unterschätzt.

    Mir ist in den letzten Jahren aufgefallen, dass viel mehr über Instagram läuft und der Blog als „altes Medium“ mehr oder weniger bei vielen Lesern unbedeutender wird. Einerseits ist es gut einen zu führen, für die wichtigsten Infos, weil viele Verlage bei Beleglinks darauf bestehen und es eine übersichtliche Sammlung deiner Arbeit darstellt. Andererseits verirren sich immer weniger Leute dort hin oder switchen danach zu deinem Instagram, wo sie eher hängen bleiben.
    Aber so ist es immer mit einer neuen Plattform (wobei Instagram nicht mehr so neu ist), eine andere wird dadurch weniger genutzt 😅

    Hab mich damals entschieden eine Rezension immer zuerst auf den Blog zu veröffentlichen und paar Tage später in einer abgespeckten Version auf Instagram. Und sonst hab ich zugegebenermaßen keinen großen Plan mittlerweile. Bin froh aktuell, wenn ich dranbleibe an allem 😄
    Außerdem blogge ich auch seit 2016, früher noch mit Blogger und kann mir nach all den Jahren nicht vorstellen, den Blog einfach für Instagram aufzugeben 🙈

    Viele liebe Grüße!
    Ani

    Reply
    • booknapping
      8. August 2023 at 16:41

      Liebe Anni
      Ganz lieben Dank für deine Gedanken zum Thema. Und ja, es wird vielfach unterschätzt. Das wissen vermutlich nur wir genau, die irgendwo Content produzieren.
      Ich finde es total klasse, dass auch du dir nicht vorstellen kannst, deinen Blog aufzugeben. Und wer weiß, vielleicht kommt die Zeit der Blogs auch wieder zurück.
      Instagram ist halt immer auch noch eine Fremdplattform und da kann jeden Tag alles weg sein, zumal es ja eh schon sehr kurzlebig ist.

      Ich wünsche dir weiterhin viel Spaß mit dem, was du tust in unserem großen Bücher-Gewusel und hab‘ einen schönen Tag!
      Liebe Grüße
      Sandra

      Reply

Leave a Reply

Mit Absenden deines Kommentars akzeptierst du meine Datenschutzbestimmungen.

Cookie Consent Banner von Real Cookie Banner