MENU
Auch für Comic-Einsteiger / Comicrezension / Highlights

Phantastischer Serienstart – Magier Bd. 1: Aldoran von Istin/Duarte/Nanjan

Cover des Comics darauf liegen Kettenanhänger mit keltischen Motiven

Shannon ist nicht nur besorgt, dass sie im beschaulichen, aber furchtbar langweiligen Castlelek auf ewig stranden wird, sie kann sich bei möglichen Abenteuern auch nicht zurückhalten. Wie schon ihr Großvater, der ebenso furchtlos war, sein Ende jedoch frühzeitig im Magen eines Bergtrolls fand. Als wenn das die junge Shannon beeindrucken würde! Im Gegenteil, sie ist stolz auf ihren mutigen Vorfahren und fiebert ihm nach. Zusammen mit ihrem Freund Pier, der mit seiner Ängstlichkeit ihren Gegenpol darstellt, macht sie sich auf zur Hütte des alten Kriegers. Dieser Fremde lebt seit einiger Zeit völlig allein und zurückgezogen oberhalb von Castlelek. Was treibt er dort nur? Und warum zeigt er sich nie im Dorf?

Shannon ergreift die Chance sich in sein Haus zu schleichen, als er dieses mit unbekanntem Ziel verlässt. Sie möchte unbedingt mehr über ihn herausfinden. Aber kaum hat sie in der Hütte ein spannendes, womöglich sogar magisch (!) verschlossenenes Kästchen gefunden, kehrt der Einsiedler zurück und erwischt sie auf frischer Tat. Doch das Mädchen lässt nicht locker und weicht dem riesigen Tyrom kaum noch von der Seite, schließlich ist er viel zu interessant, um ihn in Ruhe zu lassen.

Als das bisher unabhängige Städtchen Castlelek vom Königreich Koromore annektiert werden soll, weigern sich die Bürger dies zu akzeptieren, was einen feindlichen Angriff zur Folge hat. Welch ein Glück, dass Shannon es zu diesem Zeitpunkt bereits geschafft hatte, Tyrom in den Ort zu locken. Sie wollte ihm dabei helfen, etwas über seine Vergangenheit zu erfahren. Denn Tyrom kann sich nicht erinnern, weder daran, wer er ist, noch wie er eigentlich bei Castlelek gestrandet ist. Als das sich der Annektierung verweigerne Castlelek von der Meute des Königs angegriffen wird, stellt Tyrom sich in vorderster Linie dagegen und es zeigen sich ungeahnte Kräfte. Er scheint tatsächlich die Rettung des Städtchens zu sein. Ein glücklicher Zufall? Sollte er etwa ein Magier sein?

Leseprobe Seite 3 Comic
© Istin & Duarte & Nanjan / Splitter Verlag

Gefühlvoll und stark zugleich

Sollte ich aufzählen, was in diesem ersten Band der neuen im Land Arran angesiedelten Anthologiereihe nicht passt, könnte ich ganz einfach antworten: Nichts. Denn in Magier Band 1: Aldoran stimmt wirklich alles! Die Protagonistin Shannon hat einen spitzen cleveren Humor, ist dabei niemals nervig, sondern stets aufgeweckt und tough. Obwohl sie im Grunde einem Klischee der High Fantasy entspricht (kleines Mädchen, das Abenteuer erleben will und sich nicht in die für sie angedachte Rolle stecken lässt), hat sie mich an keinem Punkt der Story genervt. Ich liebe die Figur und ihre Sturheit! Und ich liebe diese besondere Chemie, die zwischen dem riesigen Tyrom und ihr entsteht.

Jean-Luc Istin erzählt Aldoran aus der Sicht Shannons, die auch die Erzählstimme übernimmt. Dabei erfindet der Autor eigentlich gar nichts bahnbrechend Neues, aber der Humor ist so liebevoll, die zwischen den beiden entstehende Atmosphäre so eindringlich, dass sie sich wie ein aus schmeichelndem Samt gefertigten Schal um meine Schultern legte. Schon nach wenigen Seiten hörte ich Tyroms grollende Stimme untermalt von einer stimmigen Musik im Background in meinem Kopf. Deutliche Anzeichen bei mir für eine tief wirkende Story.

Und dann diese Zeichnungen! Kyko Duartes Kunst war neu für mich, aber er hatte mich sofort mit seinen detailreichen Figuren, in deren Gesichtern ich so viel lesen konnte. So verfiel ich Duarte und zugleich der in Tyroms Zügen erkennbaren tiefen Traurigkeit. Die von Nanjan stammende Kolorierung ist kontrastreich und besticht mit weichen Übergängen, was so wunderbar wiederum zu den Charakteren passt. Hier dürfen die Heldinnen und Helden zugleich gefühlvoll als auch stark sein. Wunderbar.

Bei der Reihe Magier handelt es sich um eine Konzeptserie, die von unterschiedlichen Künstler*innen geschrieben und gezeichnet wird und jeweils eine abgeschlossene Geschichte in einem Band erzählt. Alle Abenteuer spielen im Lande Arran, wie auch die Reihen Elfen, Die Sage der Zwerge und Orks & Goblins. Vorkenntnisse dieser Serien sind nicht nötig, auch wenn es Bezüge gibt, die in wenigen Fußnoten notiert sind.

Sprechblasenlabel mit Aufschrift Auch für Comic-Einsteiger geeignet

Ihr ahnt es sicher schon – ich bin rundum begeistert von diesem Serienstart. Und ganz ehrlich, bin ich auch etwas traurig, dass ich Tyrom und Shannon nicht weiter begleiten kann, denn mit diesem Band ist ihre Story erst einmal abgeschlossen.

Magier Band 1: Aldoran ist fantastisch inszeniert, trotz viel Text in den Panels sehr flüssig zu lesen, dabei lustig und spannend. Großartige High Fantasy in tollen Bildern mit einem guten Twist in dem klassischen Szenario. Geeignet auch für jüngere Lesende. Mehr davon bitte!

Anzeige

MAGIER BAND 1: ALDORAN
Jean-Luc Istin
Kyko Duarte & J. Nanjan
übersetzt von Anne Thies
erschienen am 12. Juni 2020 im Splitter Verlag
56 Seiten, Farbe, Hardcover
ISBN 978-3-96219-495-6
16 Euro
Geeignet für Comiceinsteiger*innen
Erhalten als kostenfreies Rezensionsexemplar

Weitere Rezensionen zum Comic findet ihr bei diesen Kolleg*innen:
I am Nerd

Ihr habt auch eine Rezension geschrieben? Dann meldet euch bei mir!

© Istin & Duarte & Nanjan / Splitter Verlag

* Affiliate-Link – was ist das?

No Comments

    Leave a Reply

    Mit Absenden deines Kommentars akzeptierst du meine Datenschutzbestimmungen.

    %d Bloggern gefällt das: