Alle Artikel mit dem Schlagwort: Feen

Weinglas mit orangefarbener Flüssigkeit im Vordergrund vor Cover des Comics Wika Band 2, das eine Fee zeigt

Im Feen-Bootcamp – Day/Ledroit: Wika und die schwarzen Feen (Band 2)

Im Januar habe ich euch den ersten Band der Comic-Tetralogie „Wika“ vorgestellt (Wika und Oberons Zorn). Jetzt habe ich auch den zweiten Teil der Reihe gelesen und möchte von diesem Leseerlebnis berichten. Für alle, die den ersten Band noch nicht gelesen haben, sei erwähnt, dass dieser Beitrag ein paar Details enthält, die sich aus dem Inhalt von „Wika“ Band 1 ergeben. Wer diese nicht vor der Lektüre wissen möchte, kann hier das Lesen unterbrechen, bis er/sie endlich „Wika und Oberons Zorn“ gelesen hat, um danach hierher zurückzukommen.

5 Comics: Elfenpaar mit großen Schmetterlingsflügeln und Baby im Arm, ein Mann mit Krähenmaske (Doctor Crowe) und andere

Comics im Januar 2017 Vol. 2

Neben den im ersten Teil meines Rückblicks auf den Comiclesemonat Januar 2017 vorgestellten Titel, habe ich im Januar die folgenden vier US-Comics und ein deutschsprachiges Comicalbum aus dem Splitter Verlag gelesen. Begegnet bin ich dabei Feen und einem Buchhändler. Einem neuen Superheld mit Krähenmaske, Zeitreisenden und einem Bekannten aus dem Hellboy-Universum. Klingt doch schon einmal nach einer super Mischung!

Cover von Wika 1 zeigt sich küssendes Elfenpaar mit Baby Wika

Bildgewaltige Steampunkhexerei – Day/Ledroit: Wika und Oberons Zorn

Wika ist die Tochter der mächtigen Feenherscherin Titania und des Herzogs Claymore Grimm. Ihr Ex, König Oberon, ist von Eifersucht zerfressen. Zusammen mit der „Wölfin“ hat er zwar eigene sechs Nachkommen, kann aber den Gedanken daran, dass Titania nun ein Kind mit dem Herzog hat, nicht ertragen. So zieht er mit seiner Flotte zur Burg Grimm, um das Schicksal der Herzogsfamilie in die eigenen Hände zu nehmen. Nur durch die Weitsicht Titanias überlebt die kleine Wika, da diese dem Faun Haggis anvertraut wird. Aber ihm ist der Feind bereits auf den Fersen …

Susanne Gerdom – Für König und Vaterland: Der Wechselbalg

Die Lektüre liegt nun schon einige Monate zurück, aber die Rezension zum Auftakt einer neuen phantastischen Romanreihe aus den Tasten von Susanne Gerdom ließ auf sich warten. Heute war ein ruhiger Tag mit etwas Zeit für das Blog, so habe ich die Gelegenheit beim Schopfe ergriffen. Und eines vorweg: Dem Buch habe ich deutlich angemerkt, dass Susanne „so durfte, wie sie wollte“ 🙂 .