Alle Artikel mit dem Schlagwort: Carlsen Verlag

Comicband vor einem grauen Hintergrund. Cover zeigt Läuferin vor rotem Hintergrund (Laufbahn) und bewaffneten Männern

„Der Traum von Olympia“ von Reinhard Kleist

Bei den Olympischen Sommerspielen 2008 in Peking lief Samia Yusuf Omar als Letzte ins Ziel des 200-Meter-Laufs. Jedoch erhielt sie brandenden Applaus, denn trotz deutlichem Vorsprung ihrer Konkurentinnen hielt sie durch und gab nicht auf. Sie bewies es sich und allen anderen. Sie lief durchs Ziel bei den Olympischen Spielen! Für Somalia. Aufgewachsen in diesem Land, das einem jahrzehntelangen Bürgerkrieg stand hält, hatte sie diesen Traum stets vor Augen, während sie in einem mit großen Schlaglöchern gesäumten Stadion trainierte und immerzu rannte, obwohl es sich nach Ansicht der islamistischen Bewegung Al-Shabaab nicht schickte, dass Frauen rannten. Mit jedem Herzschlag lebte sie für das Laufen, hoffte darauf als professionelle Leistungssportlerin so viel Geld zu verdienen, dass sie auch ihre Familie unterstützen könnte. Der Traum von Olympia erzählt von dieser willensstarken und von einem Traum getriebenen jungen Frau und ihrem unfassbaren Weg voller Gewalt, Greuel und Erniedrigungen nach Europa. Sie starb 2012 kurz vor Erreichen des italienischen Festlands im Alter von 21 Jahren. Gegen das Vergessen Reinhard Kleist erzählt in schwarz-weiß-grauen Bildern vom Leben in einer sogenannten …

Stapel Comics

Booknappings Picklist: Comic-Neuerscheinungen Januar/Februar 2018

Neue Comics?! Die „Namenlosen Tage“ zwischen den Jahren verbringe ich gerne mit Stöbern. Ich stöbere nach Neuerscheinungen. Schaue Wunschlisten durch und aktualisiere sie. Und wühle mich auch gerne durch Backlists. Ein neues Lesejahr wartet auf mich und ich bin einfach irre neugierig, was mich erwartet, auf was ich mich freuen kann. Natürlich habe ich genug Lesestoff im Haus, aber der Reiz des Neuen ist doch immer da und so sehr ich Überfluss auch versuche zu vermeiden, mindestens bei Büchern und Comics bin ich wohl unbelehrbar. Regelmäßig alle zwei Monate möchte ich euch daran teilhaben lassen, welche auf dem deutschsprachigen Markt erscheinenden Comics mich interessieren und welche ich darüber hinaus empfehlen kann, da ich sie beispielsweise bereits im Original oder in anderen Ausgaben gelesen habe. Hier geht es also nur um Comics! Für die Auswahl habe ich mich durch die Seiten von circa 20 Comic-Verlagen geklickt. Einige wenige haben keine sehr benutzerfreundliche und gut strukturierte Seite, sodass ich nicht immer sagen, ob sie keine Neuerscheinungen haben oder sie gut versteckt sind. Ganz sicher fehlen auch noch …

Verschiedene Comicalben

Femmes en bandes dessinées – Frauen in Comics

Fünf Reihen, sechs Frauen Mit Frankreich hat die Frankfurter Buchmesse in diesem Jahr ein Gastland ausgewählt, das sich geradezu dafür anbietet über Comics zu berichten. Der franko-belgische Raum ist bekannt für seine große Comickultur. Klassiker wie „Asterix“ und „Tim und Struppi“ gehören zur Popkultur wie Disneyfilme und Michael Jackson und sind auch Nicht-ComicleserInnen bekannt. Größen wie Moebius haben Generationen von (Drehbuch-)AutorInnen inspiriert. Widmen möchte ich mich aber nicht den allseits bekannten Figuren. Mein Augenmerk gilt heute den Frauen in französischen Comics. Ich stelle fünf ganz unterschiedliche Charaktere vor – eine davon war allerdings tatsächlich auch gerade auf der großen Leinwand zu sehen. Beginnen möchte ich aber mit

Liste in schwarz geschrieben auf Papier, darauf ein schwarzer Stift

Vorbereitungen zur Leipziger Buchmesse 2017: Heben der Schätze der vergangenen Messe

Mitte Januar habe ich mir Gedanken über die Nachhaltigkeit von Buchmesseeindrücken gemacht. Ich war zu dem Ergebnis gekommen, dass ich mich nicht von den vielen neuen Eindrücken, die Ende März auf der Leipziger Buchmesse auf mich warten werden, überrumpeln lassen möchte. Auch wollte ich das „Mitbringselgrab“ heben, das alles barg, das ich im Oktober 2016 von der Frankfurter Messe mitgebracht hatte und die Inhalte sichten. Mich an die Messe und die vielen Eindrücke erinnern und sie nicht einfach so vergessen, nur um mich in Leipzig wieder mit neuen Wünschen vollzuladen. Außerdem hatte ich mir vorgenommen, mich bewusst auch auf die Backlist-Titel der Verlage einzulassen und nicht ausschließlich auf die Neuheiten zu fokussieren. Und all diese Vorhaben stehen auch weiterhin auf meiner Liste. Jetzt ist endlich Zeit für das Mitbringselgrab!

Frau mit Brille liest im Zug in einem Buch

Kinder auf der Flucht vor dem Krieg: Annika Thor – Eine Insel im Meer

Sie dachten, sie kämen für einen etwas längeren Urlaub nach Schweden. Doch es war kein Urlaub und der Aufenthalt sollte viel länger werden als erwartet. Steffi und Nelli lebten in Wien mit ihren Eltern, die sie aber nach Einmarsch der Deutschen in die österreichische Großstadt verlassen mussten. Sie sollten alleine zunächst nach Schweden reisen, bis ihre Eltern eine Ausreisegenehmigung für Amerika erhalten hätten. In Wien lebten sie in einer schönen großen Wohnung, bis die Nazis kamen und allen Juden ihren Besitz nahmen. In einem kleinen Zimmer wurde die Familie zusammengepfercht, sodass es ein großes Glück für die zwei Mädchen war, in das weit entfernte Schweden ausreisen zu dürfen. Ihren Eltern stand diese Möglichkeit zu dem Zeitpunkt nicht offen.

Taschen, Comics, Bücher, Karten

Gedanken über die Nachhaltigkeit von Buchmesseeindrücken

Immer noch kein Messebericht Im Oktober 2016 war ich für einen Tag auf der Frankfurter Buchmesse. Bis heute sind knapp drei Monate vergangen und die nächste Buchmesse zeigt sich schon wieder am Horizont. Am 23.03. geht es los in Leipzig, meine Anreise ist für den Mittwoch davor geplant. Die Ferienwohnung ist bereits gebucht. Im Februar kommt das Programm der Buchmesse, der Manga-Comic-Con und des Lesefestes heraus. Wie gewohnt gibt es tausende Veranstaltungen, die ich versuche vor der Anreise durchzusehen und dabei interessante zu markieren. So hätte ich an den Buchmessetagen Anhaltspunkte, was wen wo ich unbedingt – gerne – vielleicht – möglicherweise – sehen, hören oder treffen möchte. Hätte! Denn wie jedes Jahr werde ich das Durchsehen und Anstreichen von Veranstaltungen vermutlich wieder nicht komplett schaffen.