Das Hochhaus von Katharina Greve. 102 Etagen Begeisterung.

Comic neben einem PixelArt-Bild, dass Hochhäuser zeigt
Loading Likes...

Schon mal in einem Hochhaus gewohnt? Selbst wenn die Antwort “Nein” ist, hat doch jede_r schon einmal darüber nachgedacht, was die Menschen in den einzelnen Wohnungen eigentlich so treiben. Was sie dort, hinter verschlossenen Türen tun. Wer sie sind. Vielleicht auch, wie sie eingerichtet sind, welche Farbe ihre Küche hat. Und – worüber sie sich unterhalten. Womit sie ihre Zeit verbringen.

Katharina Greve erlaubt uns in ihrem Comic Das Hochhaus einen Blick in all die kleinen Wohneinheiten ihres Gebäudes. Hinein in die insgesamt 102 Etagen und damit mitten in den Alltag der Bewohner_innen. Womit vertreiben sich die drei in Etage 69 die Zeit und wo ist die fehlende Maja? Welche Bewohner besuchen andere häufig, welche meiden sich. Wer ist neidisch, wer mag Kitsch. Wie sind die politischen Ansichten von Herrn … im … OG?

Liebevoller Blick in die Etagen

Das Hochhaus ist in Etagen-Episoden als Webcomic entstanden und im Avant Verlag auch als Buchausgabe erschienen. Als ich den Band das erste Mal sah, wollte ich sofort den Wolkenkratzer erkunden. Die Voyeurin in mir war hellwach. Und da ich Comics lieber in den Händen halte, kam mir die Buchausgabe gerade recht.

Ich habe mich vom Keller zum Dachgeschoss durch den Band gelesen und mich dabei in den liebevollen Darstellungen der Details verloren. Von jeder der 3-Zimmerwohnungen ist jeweils der gleiche Teil zu sehen. Eine Hälfte der Küche, des Flurs, des Wohnzimmers und des Balkons. Mein Blick verweilte fast immer länger in jedem der Räume. Ich genoss es geradezu auf Entdeckungstour zu gehen und so die Toastbrotpackung auf der Küchenarbeitsplatte, die leeren und auf dem Balkon verstreuten PET-Flaschen, den Stapel Altpapier neben der Haustür zu entdecken. So banal wie eben auch real.

Katharina Greve zeigt den Alltag, lässt ihre Hochhausbewohner_innen über Politik, Gesellschaft und ihre ganz persönlichen Probleme sprechen. Nimmt uns mit in die “eigenen vier Wände” der Menschen und damit bergen ihre Spotlights auf je eine Wohnung eine ganz besondere Intimität. Als Leserin habe ich mich wie eine unsichtbare Beobachterin gefühlt. Wie in einen in der Mitte aufgeschnittenen und durch eine Glasscheibe einsehbaren gigantischen Ameisenhaufen, erlaubt die Autorin hier einen Blick mitten rein – in ihr Bauwerk. Ihre Menschen leben und fühlen sich so echt an als würden sie mir morgen über den Weg laufen. Ich finde das ganz wundervoll!

Das Hochhaus Blick in das EG und 1. OG

Format und: Wer wohnt in der 1-Zimmerwohnung?

Ungewohnt fühlt sich das Lesen von unten nach oben an, denn das Buch ist im Querformat zu lesen. Sehr oft schweifte mein Blick beim Umblättern einer Seite direkt zur obersten Wohnung, da ich, wie die meisten,  an das Lesen von links oben nach rechts unten gewöhnt bin. Ich wollte stets alles gleich erfassen und meine Augen gingen auf Entdeckungsreise, quer durch die geöffneten Wohnungen. Hier musste ich mich disziplinieren, mich wieder einfangen und dann von links unten nach rechts oben lesen.

Vorne im Buch ist der Grundriss einer Etage zu sehen. Und in den einzelnen Etagen ist jeweils ein Fenster hinter dem Balkon, das laut Grundriss nicht zu der Wohnung gehört, sondern zu einer weiteren auf derselben Etage! Über diese Wohnung erfährt man nichts, sieht aber stets Kleinigkeiten im Fenster. Das macht ungemein neugierig und ich frage mich, ob die Autorin sich den 1-Zimmerwohnungen wohl noch annehmen wird? Ich wäre sicher nicht die Einzige, die sich darüber freuen würde.

102 Etagen Begeisterung

Mich hat der Comic mit jeder seiner Etagen wirklich begeistert. Ich bin offenbar gerne unsichtbare Beobachterin, werde dieses Buch ganz sicher noch häufig empfehlen und auch selbst zur Hand nehmen. Katharina Greves Humor trifft bei mir ins Schwarze. Ich bin gespannt, was als nächstes von ihr kommt!

Das Hochhaus. 102 Etagen Leben

Geschrieben und gezeichnet von

Katharina Greve

Genres, Leseprobe, Webcomic

Graphic Novel, Comic, Gesellschaft, Alltag
Leseprobe: hier beim avant Verlag
Webcomic: das-hochhaus.de

Noch ein paar Details

Im September 2017 erschienen im avant Verlag, ISBN 978-3-945034-71-2,
56 Seiten, Farbe, Hardcover
Max und Moritz-Preis 2016 als bester deutschsprachiger Comic-Strip

Gelesen …

… in zwei Etappen vom Keller ins Dachgeschoss und ausschließlich in der eigenen Leseecke

Geeignet auch für Comic-Einsteiger!

 

Label für die Aktion "Auch für Comic-Einsteiger". Text in Sprechblase: Auch für Comic-Einsteiger. In einer kleinen Sprechblase innen dann: Eine Initiative von Booknapping.de

 

Comic kaufen

Comiccover zeigt Einblick in ein Hochhaus von vorne

3 Kommentare

  1. Pingback: Die besten deutschen Comics - Nerd mit Nadel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.