MENU
Highlights / Fantasy / Illustriertes

Illustriertes Schmuckstück: Der Name des Windes

Nahaufnahme des Coveremblems von Der Name des Windes

Es gibt Bücher, die ich nicht vergessen kann. Die mich auf besondere Art beeindruckt haben. Die zu Lieblingsbüchern geworden sind. Der Name des Windes von Patrick Rothfuss ist so eines. Und nun hat die Hobbit Presse noch eins draufgelegt und eine illustrierte Luxussonderausgabe von dem ersten Band der Königsmörder-Chronik veröffentlicht. Was mich an der Fantasy-Reihe so begeistert, könnt ihr in meinem Beitrag Über eine Lieblingsreihe: Die Königsmörder-Chronik von Patrick Rothfuss nachlesen. An dieser Stelle lasse ich den Klappentext für sich sprechen, denn ihr habt womöglich schon von Kvothe gehört …

Klappentext:
Ich habe geraubte Prinzessinnen aus den Händen schlafender Unholde befreit. Ich habe die Stadt Trebon niedergebrannt. Ich habe eine Nacht mit Felurian verbracht, und es hat mich weder das Leben noch den Verstand gekostet. Ich wurde von der Universität verwiesen, in jüngerem Alter als die meisten Leute dort zugelassen werden. Ich wandele im Mondschein auf Pfaden, von denen andere auch bei Tage nicht zu reden wagen. Ich habe mit Göttern gesprochen, habe Frauen geliebt, habe Lieder geschrieben, bei denen selbst die Sänger in Tränen ausbrechen. Ihr habt womöglich schon von mir gehört.
Der Name des Windes. Luxussonderausgabe © Patrick Rothfuss, Marc Simonetti / Hobbit Presse – Klett Cotta

Bibliophile Sonderausgabe

Zwei Lesebändchen – passend ebenfalls in gold und schwarz – erlauben, neben der aktuellen Leseposition, auch eine weitere, vielleicht eine Lieblingsstelle zu markieren. Und ich sollte noch erwähnen, wie oft ich den leinenbezogenen Schuber freudig in die Hände genommen habe. Er ist wirklich exzellent gelungen mit den goldfarbenen Aufdrucken, was soll ich hier etwas runterspielen, was mich doch so mit seiner Opulenz, die gleichzeitig schlicht ist, beeindruckt.

Lange habe ich mich auf diese illustrierte Sonderausgabe gefreut, bekommen solche doch bei mir im Regal immer einen besonders schönen Platz. Schon das Auspacken und Entdecken hat mir viel Freude bereitet. Hat man erst einmal das recht gewaltige Buch (es ist um einiges größer als die reguläre Hardcoverausgabe – und schwerer) aus dem Schuber gezogen, erwartet einen direkt eine farbige Illustration auf der Innenseite des Covers, dem Vorsatz. Weitergeblättert, beginnt der Erste Tag der Königsmörder-Chronik wie gewohnt, wird dann wenige Seiten weiter, zu Beginn des ersten Kapitels, von einer Farbtafel aus der Hand des Künstlers Marc Simonetti ergänzt. Und diese Illustrationen sind wahrlich eine Bereicherung, inszenieren einzelne Szenen aus der Chronik des berühmtesten Magiers, den ich trotz seiner manchmal spürbaren Überheblichkeit – und vielleicht gerade deswegen – beim ersten Kennenlernen direkt in die Riege meiner Lieblingsromanfiguren einsortiert habe.

Schuber, Buch, Extraheft nebeneinander stehend
Der Name des Windes. Luxussonderausgabe © Patrick Rothfuss / Hobbit Presse – Klett Cotta

Neben dem eigentlichen Roman enthält der Schuber noch ein ebenfalls mit dem goldenen Emblem bedrucktes Extraheft in mattem Schwarz, welches die Anhänge der Sonderausgabe enthält. Ein Nachwort des Autors ergänzend sind Informationen zur Welt, der verwendeten Währungen, dem aturischen Kalender und auch der Aussprache einiger landestypischer Wörter enthalten. Und auch hier finden sich Illustrationen, allerdings in schwarz-weiß und aus der Hand Nathan Taylors, der auch sämtliche Karten gezeichnet hat.

Gut abgestimmt ist auch der Einband des Romans, dessen goldenes Cover das Emblem der Ausgabe in Kontrast zum Schuber in schwarz trägt, umgeben von ebenfalls schwarzen und matten Wolken. Ich muss wohl nicht sagen, wie oft ich den Band schon – einfach nur so – in den Händen gehalten habe, daran geschnuppert (neue Bücher duften einfach verführerisch gut) und in ihm geblättert habe.

Für mich gehört die Luxussonderausgabe von Der Name des Windes zu den schönsten Bücher in meinen Regalen. Mein bibliophiles Herz hüpft vor Freude, wenn ich es betrachte. Und dennoch werde ich auch die regulären Hardcoverausgaben behalten, schließlich erinnern diese mich an meinen ersten Besuch im Ewigen Aturischen Reich und diesen werde ich nie vergessen.

Anzeige

LUXUSSONDERAUSGABE: DER NAME DES WINDES
Die Königsmörder-Chronik. Erster Tag
Patrick Rothfuss
Marc Simonetti
übersetzt von Jochen Schwarzer
erschienen am 19. September 2020 in der Hobbit Presse im Klett Cotta Verlag
864 Seiten, Hardcover, Leinenschuber mit Goldprägung, 2 Lesebändchen, farbig illustriert
ISBN 978-3-608-96250-5
58 Euro
Auszug der Illustrationen kann auf dem Instagram-Account der Hobbit Presse angeschaut werden (Link)
Erhalten als Rezensionsexemplar
Der Name des Windes. Luxussonderausgabe © Patrick Rothfuss / Hobbit Presse – Klett Cotta

Wenn ihr das Buch direkt kaufen möchtet, könnt ihr ohne Mehrkosten für euch diese Links nutzen und mich damit unterstützen:

* Affiliate-Link – was ist das?

1

3 Comments

  • Avatar
    Nadine
    23. Dezember 2020 at 14:44

    Wow, das sieht ja schön aus, wäre da nicht immer die Geld frage :P

    Reply
  • Avatar
    Stefan Heidsiek
    29. November 2020 at 11:18

    Ich gebe Dir vollkommen Recht: “Der Name des Windes” ist sicherlich – mit der Gentleman-Reihe von Scott Lynch – eins der Fantasy-Highlights der letzten 20 Jahre. Und ich habe auch schon damit geliebäugelt, mir diese schöne Ausgabe noch zusätzlich zuzulegen. Aber da Rothfuss, wie Lynch, einfach derzeit keinerlei Anstalten mehr macht, Angefangenes zu beenden, sehe ich das zum jetzigen Zeitpunkt irgendwie noch nicht ein. So ganz glaube ich einfach nicht dran, dass wir “The Doors of Stone” jemals irgendwann zu “lesen” bekommen.

    Aber die Hoffnung stirbt zuletzt. :-)

    LG & Dir einen schönen 1. Advent
    Stefan

    Reply
    • booknapping
      booknapping
      29. November 2020 at 11:41

      Hallo Stefan – dann sollte ich wohl endlich mal die Bücher von Lynch lesen … Ich meine, sie fristen ihr Dasein noch in einem der Kartons im Keller, in denen die Bücher sind, die ich nachfülle, wenn die anderen ungelesenen gelesen und vielleicht Platz gemacht haben für Neues :-)

      Ich bin übrigens zuversichtlich – Pat rockt das. Er lässt uns nicht im Stich. (Ich denke das nur, weil positive Energie vielleicht Wirkung zeigt :-D )
      Dir auch einen schönen 1. Advent und liebe Grüße
      Sandra

      Reply

Leave a Reply

Mit Absenden deines Kommentars akzeptierst du meine Datenschutzbestimmungen.

%d Bloggern gefällt das: