Alle Artikel mit dem Schlagwort: Hobbit Presse

Buch auf einem Kissen im Ohrensessel darüber die Plüschkellerassel

Schlacht ganz ohne Getümmel – „Das Herz der verlorenen Dinge“ von Tad Williams

Ein Roman aus Osten Ard So der Untertitel dieses Romans von Tad Williams, mit dem er „Das Geheimnis der großen Schwerter“ oder umgangssprachlich auch als „Osten Ard-Tetralogie“ bezeichnet nahtlos weiterführt. Der erste Band dieses Vierteilers erschien 1988 in der deutschen Übersetzung und jetzt 30 Jahre später geht es weiter mit den Abenteuern in Osten Ard. Obwohl Tad Williams den Zyklus eigentlich als abgeschlossen ansah, entschloss er sich dennoch jetzt zu einer Fortführung und erfüllt damit die Wünsche seiner LeserInnen auf der ganzen Welt. „Das Herz der verlorenen Dinge“ leitet die Fortsetzung ein und erzählt zunächst die Geschichte der Nachwehen des Krieges gegen den Sturmkönig. Nachdem die Nornen besiegt wurden, ziehen sie sich verletzt und stark dezimiert in ihre alte Heimat zurück – in die dunklen Schatten des verfallenen Nakkigas am Fuße des Schicksalberges. Vermeintlichen Schutz bieten die alten Anlagen, das Tor aus Hexenholz, die starken Mauern des Dreirabenturms. Aber die Nornen wurden verfolgt von Herzog Isgrimnur und seinem Heer, das nicht nur aus nordischstämmigen Rimmersmännern besteht, sondern auch Unterstützung durch Kämpfer aus dem ganzen Reich …

Liste in schwarz geschrieben auf Papier, darauf ein schwarzer Stift

Vorbereitungen zur Leipziger Buchmesse 2017: Heben der Schätze der vergangenen Messe

Mitte Januar habe ich mir Gedanken über die Nachhaltigkeit von Buchmesseeindrücken gemacht. Ich war zu dem Ergebnis gekommen, dass ich mich nicht von den vielen neuen Eindrücken, die Ende März auf der Leipziger Buchmesse auf mich warten werden, überrumpeln lassen möchte. Auch wollte ich das „Mitbringselgrab“ heben, das alles barg, das ich im Oktober 2016 von der Frankfurter Messe mitgebracht hatte und die Inhalte sichten. Mich an die Messe und die vielen Eindrücke erinnern und sie nicht einfach so vergessen, nur um mich in Leipzig wieder mit neuen Wünschen vollzuladen. Außerdem hatte ich mir vorgenommen, mich bewusst auch auf die Backlist-Titel der Verlage einzulassen und nicht ausschließlich auf die Neuheiten zu fokussieren. Und all diese Vorhaben stehen auch weiterhin auf meiner Liste. Jetzt ist endlich Zeit für das Mitbringselgrab!

Taschen, Comics, Bücher, Karten

Gedanken über die Nachhaltigkeit von Buchmesseeindrücken

Immer noch kein Messebericht Im Oktober 2016 war ich für einen Tag auf der Frankfurter Buchmesse. Bis heute sind knapp drei Monate vergangen und die nächste Buchmesse zeigt sich schon wieder am Horizont. Am 23.03. geht es los in Leipzig, meine Anreise ist für den Mittwoch davor geplant. Die Ferienwohnung ist bereits gebucht. Im Februar kommt das Programm der Buchmesse, der Manga-Comic-Con und des Lesefestes heraus. Wie gewohnt gibt es tausende Veranstaltungen, die ich versuche vor der Anreise durchzusehen und dabei interessante zu markieren. So hätte ich an den Buchmessetagen Anhaltspunkte, was wen wo ich unbedingt – gerne – vielleicht – möglicherweise – sehen, hören oder treffen möchte. Hätte! Denn wie jedes Jahr werde ich das Durchsehen und Anstreichen von Veranstaltungen vermutlich wieder nicht komplett schaffen.

HdR ohne Umschlag

50 x Tolkien plus 1 – J. R. R. Tolkien: Der Herr der Ringe (Illustriert)

Bis vor Kurzem hatte ich fünfzig Bücher mit Bezug zu J. R. R. Tolkien in meiner kleinen Sammlung im Regal. Jetzt sind es 51, denn es ist ein neues Buch hinzugekommen, ein ganz besonderes Buch. Ein Buch, das ich und viele andere lange herbeigesehnt haben. Eine deutschsprachige Ausgabe des „Herrn der Ringe“ mit fünfzig ganzseitigen Illustrationen Alan Lees. Nachdem die erste Auflage