Comicrezension, Comics
Kommentare 2

Erinnerungen an den globalen Bürgerkrieg 1 von Marazano/Ponzio =Rezension=

Comic auf einem metallischen Hintergrund

Ein Mann möchte die Welt verändern. Er läutet das Ende der Zivilisation ein, die in seiner Realität als “freie Welt” gilt, jedoch aus eingezäunten, abgesicherten und streng bewachten Enklaven besteht. Zwischen diesen “freien” Bereichen hausen die weniger Privilegierten, werden von den S. I. (Spezielle Interventionskräfte) eingefangen (es heißt, sie würden rekrutiert), um schmutzige Arbeiten zu erledigen. Wer das Glück hat in das Corps der S. I. aufgenommen zu werden, wird für seine Arbeit sogar bezahlt und kann nach 10 Dienstjahren auf einen Bürgerstatus hoffen. Erst dann dürfen auch die S. I.-Soldaten gesetzestreu in den Enklaven leben und können so theoretisch sogar leitende Posten einnehmen. Theoretisch. Vivian ist Anführer eines solchen kleinen Trupps der S. I. und … hat Geheimnisse …

Ausschnitt aus dem Comic

Erinnerungen an den globalen Bürgerkrieg 1 – Ausschnitt S. 10

Unbedingt bis zum Ende lesen

Anfangs empfand ich die Story als teilweise oberflächlich, das Geplänkel im Trupp Vivians gab mir nichts – erinnerte mich an austauschbare Military-Storys. Ich fürchtete nach den ersten Seiten dann auch nicht mehr erwarten zu dürfen. Zudem lag mir der recht fotorealistische Zeichenstil nicht besonders, die Charaktere blieben anonym und mir völlig egal. Es gab Sprünge in der Story, die ich mir (noch) nicht erklären konnte. Seite um Seite aber sammelte ich Vermutungen ein, die sich tatsächlich erst mit der letzten Seite dieses ersten Bandes bestätigten. Marazano scheint hier doch sehr viel hintergründiger zu erzählen, als es auf den ersten Leseblick wirkt. Plötzlich ergab auch der Titel einen Sinn.

Dem kumpelhaftem Miteinander in den kleinen Trupps stehen im Kontrast die vollends korrumpierten Machtverhältnisse gegenüber. Marazano teilt die Welt in Menschen verschiedener “Güte” ein. Ein großer Teil dieser wird behandelt wie Tiere (für deren schlechte Behandlung wahrlich auch keine Rechtfertigung besteht), wird erniedrigt, klein gehalten, versklavt, der Freiheit beraubt. Das kühl und distanziert wirkende Artwork Ponzios passt gut, wenn es mich auch aus rein ästhetischen Gründen nicht besonders anspricht.

Zurückblickend handelt es sich bei Erinnerungen an den globalen Bürgerkrieg um ein dystopisches und hartes Military SF-Szenario. Der Comic erzählt die Geschichte einer Rebellion und scheint einiges an Potenzial zu haben. Vermutlich ist der erste Band einfach nicht ausreichend, um als Grundlage für ein faires Urteil zu dienen. Ich bin auf jeden Fall sehr neugierig, wie es weiter geht und werde auf jeden Fall dran bleiben – zwei weitere Bände folgen noch.

Ausschnitt aus dem Comic

Erinnerungen an den globalen Bürgerkrieg Band 1, Seite 6

Anzeige

Erinnerungen an den globalen Bürgerkrieg Band 1

Geschrieben und gezeichnet von

Richard Marazano und Jean-Michel Ponzio

Genre und Leseprobe

Comic. Science Fiction. Military SF. Hard SF. Dystopie.
Eine Leseprobe gibt es hier auf der Verlagswebseite

Noch ein paar Details

Im Februar 2018 erschienen im Splitter Verlag, ISBN 978-3-96219-028-6, 56 Seiten, Hardcover, EUR 14,80

Comic in einem Buchladen kaufen

Den Comic habe ich als kostenfreies Rezensionsexemplar erhalten. Meine Meinung ist davon völlig unbeeinflusst.

Urbanes Motiv im Vordergrund Kriegsschauplatz mit Feuer

Erinnerungen an den globalen Bürgerkrieg Band 1

 

Loading Likes...

2 Kommentare

  1. ui, den pack ich mal auf meine Liste. Das Cover ist ja schonmal echt geil und eigentlich klingts recht spannend und interessant. Danke fürs teilen 🙂

    • booknapping

      Sehr gerne und lies doch mal in die Leseprobe, vielleicht kannst du dadurch einen noch besseren Eindruck bekommen.
      LG,
      Sandra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.