Unterwegs in ungewohnten Buchwelten: Stephanie Linnhe – Cornwall mit Käthe

14080086_1099785006757956_1470660625681649926_nWas soll ich sagen … wie bin ich zu diesem Buch gekommen? So richtig passt es nicht in mein sonstiges Leseportfolio? Bilder sind auch keine drin. Ehrlich gesagt, mochte ich das Cover, die versprochene Leichtigkeit. Ich hatte Lust auf etwas, das mich zum Lachen bringt. Und außerdem mag ich Cornwalls Landschaften. Ich war noch nie dort, jedoch habe ich Verwandtschaft in Devon und meine Neugier auf einen Besuch im Südwesten Englands ist nach der Lektüre nochmals gestiegen. Ich bin gerne flexibel in der Wahl meines Lesestoffes und so kam ich schließlich zu Stephnie Linnhes „Cornwall mit Käthe“.

Inhalt

Mit ihren 28 Jahren ist Juna deutlich zu jung für eine Bustour durchs südwestliche England. Weder sind die berüchtigten „Unterwegs in ungewohnten Buchwelten: Stephanie Linnhe – Cornwall mit Käthe“ weiterlesen

Guillaume Musso – Vierundzwanzig Stunden

Gulliaume Musso - Vierundzwanzig Stunden
Gulliaume Musso – Vierundzwanzig Stunden

Guillaume Musso war mir bis zum Juni 2016 nicht als Autor aufgefallen, was erst einmal nur bedeutet, dass ich noch nichts von ihm gehört hatte und auch keines seiner Bücher bisher meine Aufmerksamkeit erregen konnte. Mit seinem neuen Roman „Vierundzwanzig Stunden“ tauchte er aber immer wieder in meiner Nähe auf. Im Buchladen. In Blogs. Auf Instagram. Immer wieder begegnete er mir und so war ich froh, dass ihn dank Unterstützung des Piper Verlags im Juli schließlich lesen durfte.

Inhalt

Arthur Costello ist mehr als überrascht, als sein Vater ihn plötzlich zu einem Angelausflug mitnehmen möchte. Seit Jahren haben sie kein gutes Verhältnis und „Guillaume Musso – Vierundzwanzig Stunden“ weiterlesen

Offline

Puh – eine gute Woche war booknapping.de jetzt offline und ich war auf der Suche nach der Ursache. Schließlich war es doch eine Verkettung von einem missglückten Plugin-Update, einer zusätzlich vorhandenen WordPress-Installation, die für Verwirrung auf meinem Webspace gesorgt hat und Übermüdung meinerseits.

Jetzt bin ich aber wieder da! Und heute Abend werden erst einmal die Covergalerie und die Lese-Queue aktualisiert.

Lese-Queue-Update Juli 2016

Neue Comics in der Lese-Queue
Neue Comics in der Lese-Queue

Es wurde höchste Zeit die Lese-Queue aufzufüllen, also habe ich einige Comics auf den „Was lese ich als nächstes“-Stapel gelegt. Keine Sorge, mein SUB ist deutlich größer als diese paar Titel 🙂 Trotzdem sind diese Comics alles Neuzugänge aus diesem Monat.

 

Bereits angefangen habe ich mit „Lese-Queue-Update Juli 2016“ weiterlesen

Susanne Gerdom – Für König und Vaterland: Der Wechselbalg

Susanne Gerdom - Für König und Vaterland: Der Wechselbalg
Susanne Gerdom – Für König und Vaterland: Der Wechselbalg

Die Lektüre liegt nun schon einige Monate zurück, aber die Rezension zum Auftakt einer neuen phantastischen Romanreihe aus den Tasten von Susanne Gerdom ließ auf sich warten. Heute war ein ruhiger Tag mit etwas Zeit für das Blog, so habe ich die Gelegenheit beim Schopfe ergriffen. Und eines vorweg: Dem Buch habe ich deutlich angemerkt, dass Susanne „so durfte, wie sie wollte“ 🙂 .

Inhalt

Im Dienste für den König und das Vaterland sind die vier gestandenen Männer Cavanaugh, Hathaway, Raventhorne und Wymond. Ihre Tätigkeit als Agenten für den britischen Innenminister Sidmouth bleibt dabei aber immer im Geheimen, ihr öffentliches Leben davon unberührt. So kommt es schließlich dazu, dass Idris Hathaway, der Marquess Auden, des Mordes an seiner Mätresse bezichtigt wird. Seine Dienste für das Land zählen jetzt nicht, seine Reputation bringt ihm keinerlei Vorteile.

Und nicht nur, dass „Susanne Gerdom – Für König und Vaterland: Der Wechselbalg“ weiterlesen

Melvile – Die Geschichte von Samuel Beauclair

Romain Renard - Melvile
Romain Renard – Melvile

Der Mai ist rum und der Garten und das Drumherum haben viel Zeit in Anspruch genommen. Gelesen habe ich natürlich auch, nur noch nicht hier drüber geschrieben. Ein echtes Highlight war Romain Renards „Melvile“, erschienen im Splitter Verlag. Der Comic erzählt die Geschichte eines Autors mit einer Schreibblockade, den es in das Haus seines Vaters zieht. Mehr in meiner Rezension, aber nicht so viel, dass ich zuviel von der Story verraten würde. Melvile ist übrigens ein multimediales Erlebnis!

Inhalt

Dies ist die Geschichte des jungen Autors Samuel Beauclair. Er ist in große Fußstapfen getreten, denn sein Vater war ein erfolgreicher Autor, Samuel aber hat erst einen einzigen Roman veröffentlicht. „Melvile – Die Geschichte von Samuel Beauclair“ weiterlesen

Jupiter’s Legacy Band 1: Familienbande

12967418_1695944133992534_4692104530533081518_oVor drei Wochen habe ich den ersten Band von Mark Millars neuer „Superhelden“-Serie gelesen. Jetzt ist auch meine Rezension online. Ich bin begeistert, so viel vorweg!

Inhalt

Sheldon Sampson träumt. Alle Menschen träumen und viele erinnern sich an ihre Träume. Aber Sheldon Sampsons Traum ist anders. Sein Traum ruft ihn an einen bestimmten Ort. Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts macht er sich schließlich mit einer kleinen Mannschaft, der auch seine Frau Grace und sein Bruder Walter angehören auf den Weg zu der in seinem Traum erschienenen Insel. Dort soll ihre Bestimmung und die Rettung Amerikas liegen.

Einmal erreicht, finden sie auf der Insel eine geheimnisvoll Sphäre, in der alle zu Superkräften gelangen. Als neue „Union“ verlassen sie den Ort und helfen Amerika durch kritische Zeiten. Fast einhundert Jahre ist dies nun her, „Jupiter’s Legacy Band 1: Familienbande“ weiterlesen

Lese-Queue-Update

Der Winter der schwarzen Rosen Nachdem ich heute voller Begeisterung den ersten Band von Mark Millars dystopischer Superhelden-Serie „Jupiter’s Legacy“ (erschienen bei Panini Comics) gelesen habe, rückt nun der preisgekrönte Jugend-Fantasy-Roman „Der Winter der schwarzen Rosen“ von Nina Blazon in meiner Lese-Queue nach.

Dieses Blog soll wahrlich kein Nina Blazon-Blog sein, jedoch haben mich ihre Jugendbücher seit „Faunblut“ allesamt auf ganz besondere Lesereisen mitgenommen, weshalb ich bereits zwei meiner Rezensionen hier veröffentlicht habe. Zwar hatte ich schon vor der Lektüre von „Faunblut“ Bücher der Autorin in meinen Regalen, jedoch waren diese alle noch ungelesen. Ich wusste ja nicht, welche Schätze da auf mich warteten. Auch heute habe ich noch lange nicht alle Bücher Nina Blazons gelesen und es steht auch nicht jedes Buch von ihr in meinen Regalen. Aber alle, die ich lesen durfte, kann ich ohne Einschränkung weiter empfehlen. Mein Favorit ist übrigens „Totenbraut“.

Mit „Der Winter der schwarzen Rosen“ hat die phantasievolle Autorin nun den Seraph für das beste Buch 2015 gewonnen. Diese Ehrung freut mich sehr und ich bin außerordentlich gespannt auf diesen Roman.

Nach dem Lesen gibt es hier auf dem Blog mehr zum Inhalt und meiner Meinung. Eine Rezension zu Martin Millars „Jupiter’s Legacy“ folgt natürlich auch in Kürze.