Comiclesemonat, Comics, Leseerlebnisse
Schreibe einen Kommentar

Comics im Februar 2017

5 Comics nebeneinander ausgebreitet

Der Februar war gewohnt kurz, vermutlich aber kein Argument für die wenigen Comicseiten, die ich in diesem Monat gelesen habe. Dafür habe ich umso mehr gekauft, Stoff für die nächsten Monate ist also auf jeden Fall in Reichweite!

Jeff Lemire, Dustin Nguyen – Descender Vol. 1 (Image Comics)

Comiccover. Androidenjunge, der einsam nach oben schaut auf schwarzem HintergrundDank „Black Hammer“ bin ich endlich auf Jeff Lemire als Szenarist aufmerksam geworden. Der Weg zu seiner seit 2015 erscheinenenden Serie „Descender“ war damit zum Glück nicht weit. Erzählt wird die Geschichte von Tim-21. Als der Roboterjunge aufwacht sind einzig seine nichtmenschlichen Freunde Bandit und Driller noch in der Kolonie, in der er mit seiner Familie lebte. Doch kurz danach sind sein Schöpfer Dr. Quon und 2 Agenten der UGC zur Stelle und holen ihn ab. Besser gesagt, bringen sie ihn in Sicherheit. Denn seit zehn Jahren sind Roboter verboten, damals haben die gigantischen Harvesters die Welten der Menschen zerstört. Auf Tim-21 sind daher nach seinem Aufwachen so einige her, aber der kleinFen Gruppe gelingt die Flucht …

Nguyens Zeichnungen gleichen Aquarellmalereien, die mit Sketches gespickt sind. Dadurch entsteht eine leicht märchenhafte Stimmung, die mit Lemires Story zu einem hochemotionalen, spannenden und geistreichen Gesamtkonzept verbindet. Zwar erinnert Descender immer wieder an Bekanntes (A. I., Mad Max …), ist aber trotzdem neu in der Kombination und dabei bemerkenswert gut.

Das erste Trade (Vol. 1) enthält die Hefte 1 bis 6 der noch laufenden Serie und nach den ersten zwei war mein Entschluss klar, die Trade-Ausgaben ab sofort zu abonnieren!

Descender ist mittlerweile auch in deutscher Sprache erschienen beim Splitter Verlag.

Englische Ausgabe: Softcover – $9.99 – ISBN 978-1632154262

Deutsche Ausgabe: Hardcover – Eur 22,80 – ISBN 978-3958391666

Zander Cannon – Kaijumax #1 ($1-edition, Oni Press)

Comiccover zeigt Monster und UngeheuerEine echte Entdeckung für mich! Oni Press hat sicher nicht ohne Hintergedanken eine $1-Variante des ersten Hefts der Zander Cannon-Reihe „Kaijumax“ rausgebracht. Mich haben sie mit diesem Köder gefangen und ich bleibe definitiv am Haken. Warum? Die in Kaijumax umgesetzte Idee trifft genau meinen Geschmack. Das Setting ist lustig, phantasievoll, außerdem hintergründig und interessant. Das Heft ist voller liebevoller Monsterdetails, farbenfroh und ich bin ganz einfach hin und weg.

Noch ein paar Worte zur Story: Electrogor frisst Elektrizität woraus er dann grüne U235-Bällchen erzeugt, die er auf dem Rücken mit sich rumträgt. Diese Uran-Bällchen sind das Futter für seine Kinder, die jetzt aber verloren auf die Rückkehr ihres Vaters warten. Denn dieser wurde von Menschen gefangengenommen und auf die Insel Kaijumax deportiert. Dort leben die Monster in Kratern und frissten ihr Leben in Gefangenschaft.

Ich liebe diese Monster!

Season 1 ist als Sammelband erhältlich, Softcover $9.99, ISBN 978-1620102701 / Season 2 erscheint im Mai 2017

Comiccover zeigt Fee mit großen SchmetterlingsflügelnT. Day, O. Ledroit – Wika Band 2: Wika und die schwarzen Feen (Splitter Verlag)

Nachdem mir Band 1 der Wika-Reihe so außerordentlich gut gefallen hat, habe ich im Februar endlich auch den zweiten Teil gelesen.

Die junge Fee Wika, die als Waise aufwächst und lange nichts von ihrer königlichen Herkunft weiß, hatte es im ersten Band so gerade noch geschafft, dem Tod von der Schippe zu springen. Jetzt aber stehen ihr die schwarzen Feen zur Seite und helfen ihr gleich auch bei der Ausbildung ihrer Kräfte.

Eine ausführliche Rezension zum zweiten Wika-Abenteuer habe ich hier für euch.

Erschienen am 01.01.2017 im Splitter Verlag, ISBN 978-3-95839-006-5, 72 Seiten, Eur 16,80

Zwei Comiccover mit jugendlichen SuperheldenRoberts / Robertson – Harbinger Renegade #2 + #3 (Valiant)

Wenn es nicht völlig unmöglich wäre, würde ich behaupten, Valiant Comics hätte meine Kritik zu Heft #1 gelesen, in dem ich bemängelte, dass eine Einführung für Neulinge fehlte. Denn: Im Folgeheft ist jetzt genau so eine Einleitung vorhanden, die die einzelnen Personen vorstellt!

In Heft #2 erfahren wir mehr über den im All „treibenden“ abgedreht wirkenden Peter Stanchek. Sein Drogenkonsum, seine Flucht – all diese Dinge werden nun nachvollziehbar. Ein Psiot zu sein hat eben nicht nur Vorteile, ganz im Gegenteil, die Nachteile scheinen zu überwiegen. Solomon zeigt sich als starker und furchteinflößender Gegner. Zeichnerisch ist das Heft klasse, auch wenn mir Robertsons Faith noch immer nicht besonders gut gefällt.

Weiter geht es in Ausgabe #3 der Miniserie in der Peter Stanchek von Faith, @X und Kris zurück“geholt“ wird. Solomon setzt indes Torque fest, um die „Helden“ in die Falle zu locken und so Zugriff auf Peter zu bekommen. Denn er ist sein priorisiertes Ziel. Bei der Aktivierung von Psiots geht Solomon weiterhin über Leichen …

Wie die zwei vorangegangenen Hefte endet auch #3 mit einem Cliffhanger.

Insgesamt ist die Serie zwar gut, aber ich habe noch immer keine Verbindung zu den Figuren aufbauen können. Bleibt abzuwarten, was da noch kommt.

Kommentar verfassen